Zum Hauptinhalt springen

«Warum sollte Salatic wieder Captain sein?»

Der neue GC-Trainer Pierluigi Tami will nach Michael Skibbe seine eigene Philosophie einbringen. Der Tessiner wird dabei gemeinsam mit Sportchef Axel Thoma auch personelle Entscheide treffen.

GC-Sportchef Axel Thoma spicht Klartext.
GC-Sportchef Axel Thoma spicht Klartext.
Keystone

Pierluigi Tami lernt im Trainingslager in Marbella soeben seine neue Mannschaft kennen. Er macht dies ganz alleine und ohne Sportchef Axel Thoma, der zurzeit noch in Zürich weilt und erst am Freitag zur Mannschaft stösst.

Trotzdem ist eine zentrale personelle Frage, die im Raume stand, bereits beantwortet. Vero Salatic, der unter Skibbe verbannte und dann begnadigte ehemalige Captain, mit dessen Rückkehr als Spielführer viele spekuliert und teilweise sogar fest gerechnet hatten, wird dieses Amt auch unter Tami nicht mehr ausüben dürfen. Heute Nachmittag wird erneut Daniel Pavlovic im Test gegen Fortuna Düsseldorf die Mannschaft aufs Feld führen.

«Warum sollte Salatic wieder Captain sein? Da besteht überhaupt kein Handlungsbedarf», sagt Thoma auf Anfrage gegenüber Redaktion Tamedia. Pavlovic habe seine Sache als Captain bisher ausgezeichnet gemacht.

Weil der internationale Transfermarkt noch bis am 15. Februar und der nationale noch bis am 28. Februar offen ist, schaut sich Thoma nach möglichen Verstärkungen um. «Zu dieser Zeit kann eigentlich stündlich etwas passieren. Aber Stand jetzt gibt es keine Neuigkeiten.» Man wolle nicht um jeden Preis noch einen Transfer tätigen. «Das lässt auch unser Budget nicht zu.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch