Zum Hauptinhalt springen

GC-Hooligan Stefan N. wurde erst im März verurteilt

Der Anführer der GC-Hooligans kassierte vor knapp zwei Monaten eine Strafe wegen Angriffen auf YB-Fans.

Der bärtige Hooligan Stefan N. (linke Bildhälfte) war beim erzwungenen Spielabbruch in Luzern an vorderster Front dabei.
Der bärtige Hooligan Stefan N. (linke Bildhälfte) war beim erzwungenen Spielabbruch in Luzern an vorderster Front dabei.
Manuel Geisser

Der Mann füllt derzeit die Zeitungen des Landes: Stefan N. – GC-Hooligan mit Neonazi-Vergangenheit. Der Mann mit Vollbart und tätowiertem Schädel war letzten Sonntag in Luzern der Rädelsführer unter den GC-Ultras, welche den Spielabbruch erzwangen. Das brachte ihm eine Anzeige wegen Nötigung ein.

Am Mittwoch hat sich der 40-Jährige aus Winterthur den Luzerner Strafverfolgungsbehörden gestellt. Er befindet sich nun in polizeilichem Gewahrsam. Am Abend zuvor hatte die Polizei im Kanton Aargau – vorerst erfolglos – die Wohnung der Freundin des Gesuchten gestürmt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.