Zum Hauptinhalt springen

Vilotic unterzeichnet bei YB

YB landet kurz nach dem Abgang von Dusan Veskovac einen echten Transfercoup: Von den Grasshoppers kommt für über 2 Millionen Franken Verteidiger Milan Vilotic. Letzte Vertragsdetails mit dem Serben werden noch geklärt.

Ab sofort Teamkollegen: Milan Vilotic (links) wechselt zu YB und trifft dort auf Josef Martinez (rechts, hier noch im Tenü des FC Thun).Fussball Würth Schweizer Cup. FC Thun - GC. Der Thuner Josef Martinez (re.) gegen Milan Vilotic.
Ab sofort Teamkollegen: Milan Vilotic (links) wechselt zu YB und trifft dort auf Josef Martinez (rechts, hier noch im Tenü des FC Thun).Fussball Würth Schweizer Cup. FC Thun - GC. Der Thuner Josef Martinez (re.) gegen Milan Vilotic.
Patric Spahni
Am Samstag (1.2.2013) gaben die Young Boys den Transfer bekannt.  YB-Präsident Werner Müller (rechts) zusammen mit dem 27-jährigen Serben. Am Sonntag soll er den Fans präsentiert werden.
Am Samstag (1.2.2013) gaben die Young Boys den Transfer bekannt. YB-Präsident Werner Müller (rechts) zusammen mit dem 27-jährigen Serben. Am Sonntag soll er den Fans präsentiert werden.
zvg/bscyb
Erfolgreiches Duo: Milan Vilotic feiert mit dem damaligen GC-Trainer Uli Forte den Cupsieg.
Erfolgreiches Duo: Milan Vilotic feiert mit dem damaligen GC-Trainer Uli Forte den Cupsieg.
Keystone
1 / 5

Es war eine aussergewöhnlich ruhige Winterpause rund um YB gewesen – bis zum überraschenden Transfer von Dusan Veskovac zum FC Toulouse. «Da wurden wir schon ein wenig auf dem falschen Fuss erwischt», gibt Trainer Uli Forte zu. Sportchef Fredy Bickel ist nun aber postwendend eine respektable Neuverpflichtung gelungen. Von den Grasshoppers stösst per sofort Milan Vilotic zu den Young Boys. Letzte Details sind noch zu klären, die Parteien aber einig. Vilotic ist wie Veskovac Serbe, ebenfalls 27, ebenso Innenverteidiger. Der 1,90 m grosse Rechtsfuss kam 2012 von Roter Stern Belgrad zu GC und zählte auf Anhieb zu den Leistungsträgern. Im Penaltyschiessen des Cupfinals letzten Frühling zwischen GC und Basel behielt Vilotic kühlen Kopf; den letzten, entscheidenden Elfmeter im Stade de Suisse verwandelte er sicher.

Teurer als Bobadilla

Mit dem jüngsten Transfer reagiert YB just vor dem Rückrundenauftakt morgen gegen Thun nicht nur auf die dünne Personaldecke in der Abwehr, sondern schwächt damit auch einen Konkurrenten im Rennen um die Europacupplätze. Nebst Vilotic musste GC auch Izet Hajrovic abgeben (an Galatasaray Istanbul).

Für Vilotic, der sich mit Alain Rochat um einen Stammplatz neben Steve von Bergen duellieren wird, zahlte YB zwischen 2 und 2,5 Millionen Franken. Das übersteigt gar die 1,9 Millionen, welche Raul Bobadilla vor zwei Jahren gekostet hatte. Vilotic kommt frühestens in einer Woche gegen Basel zum Zug; die Spielberechtigung muss bei der Liga mindestens fünf Tage vor der Partie beantragt werden.

Der Vertrag wurde für viereinhalb Jahre, also bis 2018, unterschrieben, wie der Verein am Samstagabend mitteilt. Morgen Sonntag wird er den Fans im Derby gegen Thun den Fans präsentiert.

pd/Moritz Marthaler, dln

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch