Zum Hauptinhalt springen

Videobeweis war gestern, hier kommt der Fotobeweis

Kurioses aus Peru: Ein Schiedsrichter konsultiert die Bilder eines Fotografen, um zu überprüfen, ob er richtigliegt.

Videobeweis auf peruanische Art. (Video: Tamedia/AP)

Da hat sich jemand wohl von der WM inspirieren lassen. Weil ihm aber die technischen Hilfsmittel, sprich: der Video Assistant Referee (VAR) fehlte, liess der peruanische Schiedsrichter Albert Alarcon im Cup-Match zwischen Auquiato de Pampamarca und Retamoso seine Kreativität walten.

Als Jordan Campos einen Treffer für das Auswärtsteam erzielte, sprang der Ball durch ein Loch im Netz und prallte gegen den Zaun hinter dem Tor. Um sicherzugehen, dass der Ball die Linie tatsächlich zwischen den Pfosten passiert hatte, liess sich Alarcon von einem Fotografen am Spielfeldrand die Bilder der Szene zeigen, ehe er die Gewissheit hatte: Seine Augen hatten ihn nicht getäuscht.

So gewitzt die Aktion des Referees auch war, entscheidenden Einfluss auf den Spielausgang hatte sie nicht: Retamoso gewann 10:0.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch