Zum Hauptinhalt springen

Valentin Stocker, das rote Tuch und der Stier

Der Offensivspieler des FC Basel verpasste zuletzt das 2:2 gegen Aarau wegen muskulärer Probleme. Im Champions-League-Spiel gegen Steaua will er heute mit Kreativität und Spielfreude glänzen.

Ueli Kägi, Basel
Valentin Stocker: «Dann geht der Stier los».
Valentin Stocker: «Dann geht der Stier los».
Keystone

Es ist ganz einfach, wie sich Valentin Stocker heute Abend den Start ins Heimspiel gegen Steaua Bukarest vorstellt. Er sagt: «Wenn der Schiedsrichter anpfeift, ist es, wie wenn der Torero das rote Tuch hochzieht: Dann geht der Stier los.»

Der Stier, das ist in diesem Fall der FCB. Er trifft in seinem vierten Champions-League-Match dieser Saison auf Steaua Bukarest, auf dem Papier die schwächste Mannschaft der Gruppe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen