Thun-Noten: Impulse von der Bank

Dank den ­Einwechselspielern Roy Gelmi und Nuno Da Silva kommt Thun in Lugano zu einem 1:1. Die Thuner in der Einzelkritik.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Guillaume Faivre: Note 2,5
Drei Spiele lang unbezwungen, verschätzte sich der Goalie nach drei Minuten bei einem hohen Ball, das 0:1 muss er auf seine Kappe nehmen. Verschuldete kurz nach der Pause mit einer ungenügenden Abwehr beinahe das 0:2. Es war nicht der Abend Faivres.

Stefan Glarner: 3,5
Auf der rechten Seite mit vielen Ballkontakten, aber ohne Einfluss. Das Zusammenspiel mit Tosetti funktionierte erneut nicht wunschgemäss. Der Aussenverteidiger hatte Glück, dass sein Nachtreten in der Schlussphase nicht mit Rot bestraft wurde.

Sandro Lauper: 4,5

Begann im Abwehrzentrum, agierte konzentriert und abgeklärt. Rückte nach Gelmis Einwechslung zur Pause ins Mittelfeld. Ein sicherer Wert, aber auch ihm fehlten die zündenden Ideen.

Nicola Sutter: 4
Bis auf je einen herben Ballverlust pro Halbzeit im Abwehrzentrum gegen den grossen Janko solid.

Chris Kablan: 4
Rackerte auf der linken Seite unermüdlich, rückte bei Ballbesitz weit nach vorne – jedoch ohne Ertrag. In der Defensive mit starken Tacklings und unnötigen Fouls.

Matteo Tosetti: 3
Der rechte Flügel durchlebt derzeit eine schlechte Phase. Mit etlichen Fehlzuspielen, konnte sich zudem kaum einmal durchsetzen.

Dennis Hediger: 4
Im Spiel gegen den Ball gewohnt wertvoll. Der Captain fiel im Zentrum weder auf noch ab.

Grégory Karlen: 4,5
Der Walliser war im Zentrum nicht prägend wie in den Partien zuvor, auch ihm unterliefen Fehler. Aber er steckte nicht auf und leitete wie gegen Luzern das einzige Thuner Tor ein.

Nelson Ferreira: 3
Konnte auf links nicht verbergen, dass der linke Fuss nicht sein starker ist. Setzte keine Akzente, zur Pause ausgewechselt.

Dejan Sorgic: 3,5
Fand erst nach der Pause und der Umstellung auf das 4-3-3-System ins Spiel. Von den Tessinern gut abgeschirmt, konnte der Stürmer nicht viel ausrichten. Sinnbildlich: Ihm bot sich keine einzige Chance.

Marvin Spielmann: 4
Spielte erst im Sturm, dann am linken Flügel. Einer der wenigen, der auch mal ein Dribbling gewann. Doch seine Abschlussversuche wurden entweder geblockt oder waren ungenügend.

Roy Gelmi: 5
46. Minute für Ferreira. Sofort im Spiel, verhinderte mit einem Block das 2:0 von Carlinhos. Erledigte konzentriert die Pflichten.

Nuno Da Silva: 5
76. Minute für Tosetti. Erzielte 6 Minuten später mit seinem ersten Tor in der Super League das wichtige 1:1.

Nicolas Hunziker: ohne Note
91. Minute für Sorgic.

Noten:6 = herausragend; 5 = gut;4 = solid; 3 = ungenügend; 2 = schlecht; 1 = sehr schlecht. (dwu)

Erstellt: 15.04.2018, 19:34 Uhr

Artikel zum Thema

Prunkstück wird zur Problemzone

Nach dürftiger Leistung spielt Thun in Lugano 1:1 und wähnt sich weiter im Aufschwung. Sorgen bereitet ein Leistungsträger. Mehr...

Traum geht in Erfüllung, Selfie-Wunsch auch

Nuno Da Silva erlebt in Lugano grosse Emotionen. Die Aufmerksamkeit des Publikums zieht ein anderer Berner auf sich. Mehr...

Häuptling wider Willen

Die Zukunft, die liess Nelson Ferreira eigentlich immer so geschehen. Jetzt hat der 35-Jährige beim FC Thun plötzlich mehr hinter als vor sich. Vor dem Spiel in Lugano hat er seinen Vertrag um ein Jahr verlängert. Mehr...

Kommentare

Blogs

History Reloaded Vom Gründervater zum Gefängnisinsassen

Beruf + Berufung Lachend aus der Rolle fallen

Service

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...