Zum Hauptinhalt springen

Thun ohne Topskorer

Matteo Tosetti hat sich am Mittwoch beim Cupachtelfinal in Nyon am Innenband verletzt. Der beste Vorlagengeber wird dem FC Thun wochenlang fehlen.

Ohne Leistungsträger: Trainer Marc Schneider muss auf Matteo Tosetti (links) verzichten.
Ohne Leistungsträger: Trainer Marc Schneider muss auf Matteo Tosetti (links) verzichten.
Patric Spahni

Die Thuner sehen nicht wie Sieger aus, als sie am Mittwochabend nach dem 3:1-Sieg und Cupviertelfinaleinzug in Nyon den Platz verlassen. Moreno Costanzo signalisiert Trainer Marc Schneider eine Blessur am Oberschenkel. Roy Gelmi setzt sich mit schmerzverzerrtem Gesicht auf die Ersatzbank, daneben hat Nicolas Bürgy Platz genommen. Auch er wirkt nicht gerade glücklich. Und Matteo Tosetti ist bereits verschwunden, in der Schlussphase musste er gestützt den Platz verlassen.

Mittlerweile ist klar, der rechte Flügel wird mit einer Zerrung am Innenband vier bis sechs Wochen ausfallen. Die Blessur ist nicht so schwerwiegend wie befürchtet. Die Oberländer müssen aber in den wegweisenden Partien gegen Lausanne, Lugano und GC auf den besten Vorlagengeber der Super League verzichten. Vielleicht wird Tosetti auch den Cupviertelfinal Ende November verpassen.

«Natürlich ist er für uns ein sehr wichtiger Spieler», sagt Trainer Marc Schneider. «Aber es bringts nichts, zu lamentieren. Wir müssen jetzt noch enger zusammenstehen und vorausblicken.» Tosettis Ausfall könnte die Chance von Nelson Ferreira sein. Der 35-Jährige erzielte am Mittwoch sein erstes Tor seit acht Monaten, nach schwieriger von Verletzungen geprägter Zeit zeigt seine Formkurve nach oben.

Bürgy angeschlagen

Am Samstag bei den in der Super League seit sieben Partien ungeschlagenen Lausannern dürfte Thun mit Nicolas Bürgy ein weiterer Stammspieler fehlen, der 22-Jährige zog sich in Nyon eine leichte Sprunggelenkverletzung zu. Sandro Lauper würde wohl für die YB-Leihgabe in die Innenverteidigung rücken. Immerhin bei Moreno Costanzo und Roy Gelmi sind die Schmerzen schon ein wenig abgeklungen: Sie können morgen mittun.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch