Zum Hauptinhalt springen

Stevie G., das Lied und der Fernweh-Blick

Der Abgang der Liverpooler Legende beschäftigt Schubiger.

Wechselt nach Kalifornien: Liverpool-Legende Steven Gerrard.
Wechselt nach Kalifornien: Liverpool-Legende Steven Gerrard.
Keystone

Schubiger hatte gerade «You’ll Never Walk Alone» und damit ihr Lieblings-Gute-Nacht-Lied zu Ende gesungen, als sich der kleine Schubiger wieder aufsetzte in seinem Bett und fragte: «Aber wenn Stevie G. jetzt von Liverpool weggeht nach Amerika, ist er dann nicht ganz allein?»

Eine gute Frage, fand Schubiger, knipste das Nachttischlämpchen wieder an und überlegte. Es dauerte ein paar Sekunden, bis er eine Antwort hatte. «Vielleicht ist nicht Stevie G. allein, der wird ja begleitet von seiner Frau und seiner Familie. Aber was ist mit uns, den zurückbleibenden Liverpoolern? Sind wir allein?» Der kleine Schubiger schaute ihn an und sagte: «Nein, wir nicht. Wir haben ja noch Sturridge. Und Sterling. Und unseren eigenen Stevie G. Und der bleibt ja immer bei uns.»

Schubiger küsste seinen Sohn in den Schlaf und dachte an Stevie G., den Vierbeiner. Er musste zugeben: Er hatte den Kater zuletzt unter besondere Beobachtung genommen, um auf plötzlich veränderte Verhaltensweisen sofort reagieren zu können.

Auf den ersten Blick schien alles so zu sein wie früher. Stevie G. frass seinen Napf so sicher leer, wie Stevie G. Penaltys verwandelte. Stevie G. schnurrte so zuverlässig, wie Stevie G. die Bälle verteilte. Und Stevie G. öffnete zwar im Winter seltener die Wohnungstür, aber auch das war nichts Aussergewöhn­liches, schliesslich spielte Stevie G. ja auch nicht mehr bei jedem Wetter für den FC Liverpool.

Auf den zweiten Blick allerdings bemerkte Schubiger, dass Stevie G. häufiger als früher aus dem Fenster schaute. Hielt er nur Ausschau nach einer geeigneten Braut oder wenigstens einer saftigen Amsel? Oder drückte ihn das Fernweh? Wünschte er sich vielleicht auch ein Hotel California für seine zweite ­Lebenshälfte?

Schubiger war froh, dass die Katze ihre Zukunft nicht allein bestimmen konnte. Er dachte aber auch daran, dass eine Reise für immer in die USA schon ihren Reiz hatte. In seiner Zeitung hatte Schubiger von Grumpy Cat gelesen, einer amerikanischen Hauskatze, die so komisch ausschaute, dass sie mehr Millionen einspielte als Cristiano Ronaldo. Schubiger fragte sich, was wohl ein Kater wert wäre, der genau gleich hiess wie ein berühmter Fussballer? Ja, der eigentlich grösste Fussballstar aller Zeiten?

schubiger@tages-anzeiger.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch