Zum Hauptinhalt springen

Stéphane Henchoz tritt beim FC Sion zurück

Der FC Sion muss den Turnaround ohne Stéphane Henchoz schaffen. Der Trainer verlässt den kriselnden Club.

mke/ete/als
Constantin und seine Sion-Trainer seit 2004:Der 37-jährige Portugiese Ricardo Dionisio Pereira soll es richten. Er war bisher Trainer bei Stade Nyonnais. Zuvor war er als Physiotherapeut in Portugal angestellt, bei Porto, Benfica und Sporting Lissabon.
Constantin und seine Sion-Trainer seit 2004:Der 37-jährige Portugiese Ricardo Dionisio Pereira soll es richten. Er war bisher Trainer bei Stade Nyonnais. Zuvor war er als Physiotherapeut in Portugal angestellt, bei Porto, Benfica und Sporting Lissabon.
Stade Nyonnais
Stéphane Henchoz war seit Anfang Saison 2019/20 im Amt. Nach zuletzt fünf Niederlagen in sechs Spielen zieht der ehemalige Nationalspieler die Notbremse. Am 3. November reicht er seinen Rücktritt ein.
Stéphane Henchoz war seit Anfang Saison 2019/20 im Amt. Nach zuletzt fünf Niederlagen in sechs Spielen zieht der ehemalige Nationalspieler die Notbremse. Am 3. November reicht er seinen Rücktritt ein.
Laurent Gilliéron, Keystone
Für die letzten vier Spiele der Saison 2018/19 übernahm nach der Entlassung von Murat Yakin das Duo Christian Zermatten/Sebastien Bichard.
Für die letzten vier Spiele der Saison 2018/19 übernahm nach der Entlassung von Murat Yakin das Duo Christian Zermatten/Sebastien Bichard.
Laurent Gilliéron, Keystone
Murat Yakin wurde in Sion noch vor Ende der Saison 2018/19 beurblaubt.  Yakin holte in 28 Spielen im Schnitt 1,21 Punkte.
Murat Yakin wurde in Sion noch vor Ende der Saison 2018/19 beurblaubt. Yakin holte in 28 Spielen im Schnitt 1,21 Punkte.
Walter Bieri, Keystone
Maurizio Jacobacci wurde nach 24 Spielen von Christian Constantin beurlaubt. Klingt nach wenig, ist aber im Constantin-Universum schon fast eine Ewigkeit, wie ein Blick zurück beweist.
Maurizio Jacobacci wurde nach 24 Spielen von Christian Constantin beurlaubt. Klingt nach wenig, ist aber im Constantin-Universum schon fast eine Ewigkeit, wie ein Blick zurück beweist.
Laurent Gillieron
Okober 2017 - Februar 2018: Gabri, acht Spiele.
Okober 2017 - Februar 2018: Gabri, acht Spiele.
Laurent Gillieron
Juli 2017 - Oktober 2017: Paolo Tramezzani, 16 Spiele.
Juli 2017 - Oktober 2017: Paolo Tramezzani, 16 Spiele.
Samuel Golay
August 2016 - April 2017: Peter Zeidler, 28 Spiele.
August 2016 - April 2017: Peter Zeidler, 28 Spiele.
Cyril Zingaro
Dezember 2014 - August 2016: Didier Tholot, 74 Spiele.
Dezember 2014 - August 2016: Didier Tholot, 74 Spiele.
Jean-Christophe Bott
Juli 2014 - September 2014: Frédéric Chassot, 12 Spiele.
Juli 2014 - September 2014: Frédéric Chassot, 12 Spiele.
Gian Ehrenzeller
Februar 2014 - Juni 2014: Raimondo Ponte, 17 Spiele.
Februar 2014 - Juni 2014: Raimondo Ponte, 17 Spiele.
Olivier Maire
Oktober 2013 - Februar 2014: Laurent Roussey, acht Spiele.
Oktober 2013 - Februar 2014: Laurent Roussey, acht Spiele.
Olivier Maire
Mai 2013 - Oktober 2013: Michel Decastel, 19 Spiele.
Mai 2013 - Oktober 2013: Michel Decastel, 19 Spiele.
Laurent Gillieron
März 2013 - Mai 2013: Arno Rossini, acht Spiele.
März 2013 - Mai 2013: Arno Rossini, acht Spiele.
Enni Leanza
Januar 2013 - Februar 2013: Victor Muñoz, vier Spiele.
Januar 2013 - Februar 2013: Victor Muñoz, vier Spiele.
Jean-Christophe Bott
Oktober 2012 - Dezember 2012: Pierre-André Schürmann, fünf Spiele.
Oktober 2012 - Dezember 2012: Pierre-André Schürmann, fünf Spiele.
Olivier Maire
September 2012 - Oktober 2012: Michel Decastel, sieben Spiele.
September 2012 - Oktober 2012: Michel Decastel, sieben Spiele.
Laurent Gillieron
Juni 2012 - September 2012: Sébastien Fournier, acht Spiele.
Juni 2012 - September 2012: Sébastien Fournier, acht Spiele.
Jean-Christophe Bott
Mai 2012 - Juni 2012: Vladimir Petkovic, vier Spiele.
Mai 2012 - Juni 2012: Vladimir Petkovic, vier Spiele.
Peter Klaunzer
Februar 2011 - April 2012: Laurent Roussey, 54 Spiele.
Februar 2011 - April 2012: Laurent Roussey, 54 Spiele.
Olivier Maire
Juli 2010 - Februar 2011: Bernard Challandes, 24 Spiele.
Juli 2010 - Februar 2011: Bernard Challandes, 24 Spiele.
Dominic Favre
April 2009 - Mai 2010: Didier Tholot, 50 Spiele.
April 2009 - Mai 2010: Didier Tholot, 50 Spiele.
Jean-Christophe Bott
Dezember 2008 - April 2009: Umberto Barberis, elf Spiele.
Dezember 2008 - April 2009: Umberto Barberis, elf Spiele.
Laurent Gillieron
Juli 2008 - November 2008: Uli Stielike, elf Spiele.
Juli 2008 - November 2008: Uli Stielike, elf Spiele.
Jean-Christophe Bott
März 2008 - Juni 2008: Alberto Bigon, acht Spiele.
März 2008 - Juni 2008: Alberto Bigon, acht Spiele.
Jean-Christophe Bott
Dezember 2007 - März 2008: Charly Rössli, zwei Spiele.
Dezember 2007 - März 2008: Charly Rössli, zwei Spiele.
Jean-Christophe Bott
Februar 2007 - Dezember 2007: Alberto Bigon, 41 Spiele.
Februar 2007 - Dezember 2007: Alberto Bigon, 41 Spiele.
Jean-Christophe Bott
November 2006 - Februar 2007: Pierre-Albert Chapuisat, drei Spiele.
November 2006 - Februar 2007: Pierre-Albert Chapuisat, drei Spiele.
Laurent Gillieron, Keystone
Oktober 2006 - November 2006: Marco Schällibaum, vier Spiele.
Oktober 2006 - November 2006: Marco Schällibaum, vier Spiele.
Monika Flückiger
Juli 2006 - Oktober 2006: Néstor Clausen, vier Spiele.
Juli 2006 - Oktober 2006: Néstor Clausen, vier Spiele.
Olivier Maire
Dezember 2005 - Juni 2006: Christophe Moulin, 23 Spiele.
Dezember 2005 - Juni 2006: Christophe Moulin, 23 Spiele.
Denis Emery
März 2005 - Oktober 2005: Gianni Dellacasa, 15 Spiele.
März 2005 - Oktober 2005: Gianni Dellacasa, 15 Spiele.
Olivier Maire
August 2004 - März 2005: Gilbert Gress, zehn Spiele.
August 2004 - März 2005: Gilbert Gress, zehn Spiele.
Rainer Bolliger
Juli 2004 - August 2004: Christian Zermatten, zwei Spiele.
Juli 2004 - August 2004: Christian Zermatten, zwei Spiele.
Francesca Agosta
1 / 36

Einen Tag nach dem 0:3 in St. Gallen verkündet der FC Sion die Nachricht. Sie überrascht nicht. Was allenfalls überraschte: Dass es Henchoz war, der seinen Rücktritt einreichte und es nicht Vereinspräsident Christian Constantin war, der seinen Coach vor die Tür stellte.

Nach der fünften Niederlage im sechsten Spiel war die Luft für Stéphane Henchoz sehr dünn geworden. Unter der Woche spielte der Sion-Boss mit den Muskeln und stellte seinem Trainer einen «Wachhund» als Assistent an die Seite. Christian Zermatten war schon zweimal Interimstrainer und gilt als Vertrauter von Christian Constantin. Nach dem Sieg im Cup zog er das Team in einem viertägigen Trainingslager zusammen und im Kybunpark sendete CC ein weiteres Zeichen an Henchoz. Der Boss stand nicht mehr hinter der Trainerbank, sondern nahm darauf Platz. Alles umsonst.

«Jeder muss sich hinterfragen: Wo kann ich mehr machen, um der Mannschaft zu helfen», sagte Sion-Offensivspieler Ermir Lenjani nach dem 0:3 gegenüber Teleclub. Auf die schlechte Leistung der Mannschaft habe das unruhige Umfeld keinen Einfluss gehabt. «Der Trainer kann nichts dafür. Wir Spieler müssen besser spielen, dann kommen wir aus der schlechten Phase heraus.» Dies müssen die Spieler nun ohne Henchoz schaffen.

----------

Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch