Zum Hauptinhalt springen

Steht Servette erneut vor dem finanziellen Kollaps?

Deutsche Legende adelt Yann Sommer +++ Dortmunds Weltmeister denkt erstmals an Abschied +++ Weshalb Favres Spieler sieben Kilogramm verlor +++

Servette befindet sich einmal mehr in Finanznot. Dem Leader der Challenge League fehlen 400'000 Franken für ausstehende Zahlungen für den Monat März. Insgesamt könnten gar bis zu vier Millionen Franken fehlen, um den Spielbetrieb bis Saisonende aufrecht erhalten zu können. Über konkrete Zahlen wollte sich der FC Servette indessen nicht äussern. Die Swiss Football League (SFL) prüft derzeit die Dossiers der Clubs der höchsten beiden Spielklassen in Sachen Lizenzerteilung für die kommende Spielzeit.2005 war Servette schon einmal Konkurs gegangen und hatte danach in der 1. Liga einen Neuanfang starten müssen. Im Frühjahr 2012 mussten die Genfer ihre Bilanz bei der Handelskammer Genf deponieren. Gerettet wurde der Traditionsklub damals vom Kanadier Hugh Quennec (Bild), der schon zu jener Zeit den Genève-Servette HC präsidierte.
Servette befindet sich einmal mehr in Finanznot. Dem Leader der Challenge League fehlen 400'000 Franken für ausstehende Zahlungen für den Monat März. Insgesamt könnten gar bis zu vier Millionen Franken fehlen, um den Spielbetrieb bis Saisonende aufrecht erhalten zu können. Über konkrete Zahlen wollte sich der FC Servette indessen nicht äussern. Die Swiss Football League (SFL) prüft derzeit die Dossiers der Clubs der höchsten beiden Spielklassen in Sachen Lizenzerteilung für die kommende Spielzeit.2005 war Servette schon einmal Konkurs gegangen und hatte danach in der 1. Liga einen Neuanfang starten müssen. Im Frühjahr 2012 mussten die Genfer ihre Bilanz bei der Handelskammer Genf deponieren. Gerettet wurde der Traditionsklub damals vom Kanadier Hugh Quennec (Bild), der schon zu jener Zeit den Genève-Servette HC präsidierte.
Keystone
Yann Sommer besticht durch gute Leistungen und ist mit Gladbach auf Champions-League-Kurs. Anlässlich einer Buchvorstellung mit den Porträts der elf wichtigsten Borussia-Goalies aller Zeiten wurde der 25-jährige Schweizer Nationalkeeper von der 68-jährigen deutschen Torhüterlegende Wolfgang Kleff geadelt. «Yann strahlt im Tor etwas aus. Er hat das nötige Selbstbewusstsein. Sommer hat das Zeug zur Gladbach-Legende.» Kleff trug in den grossen Gladbacher Zeiten mit Trainer Hennes Weisweiler und Spielmacher Günter Netzer die Nummer 1 und absolvierte für Deutschland sechs Länderspiele.
Yann Sommer besticht durch gute Leistungen und ist mit Gladbach auf Champions-League-Kurs. Anlässlich einer Buchvorstellung mit den Porträts der elf wichtigsten Borussia-Goalies aller Zeiten wurde der 25-jährige Schweizer Nationalkeeper von der 68-jährigen deutschen Torhüterlegende Wolfgang Kleff geadelt. «Yann strahlt im Tor etwas aus. Er hat das nötige Selbstbewusstsein. Sommer hat das Zeug zur Gladbach-Legende.» Kleff trug in den grossen Gladbacher Zeiten mit Trainer Hennes Weisweiler und Spielmacher Günter Netzer die Nummer 1 und absolvierte für Deutschland sechs Länderspiele.
Keystone
Gladbachs Verteidiger Martin Stranzl hat zuletzt so schlank gewirkt, dass sich sogar seine Grossmutter Sorgen gemacht hat, wie der Österreicher in «Bild» verrät. «Vor sechs Wochen hat mich ein schlimmer Virus erwischt, ich habe sieben Kilo verloren. Es war die blanke Katastrophe. Sogar meine Oma, die mich im Fernsehen gesehen hat, hat aus lauter Sorge angerufen. Und gefragt: ‹Junge, ist alles okay mit dir?›»
Gladbachs Verteidiger Martin Stranzl hat zuletzt so schlank gewirkt, dass sich sogar seine Grossmutter Sorgen gemacht hat, wie der Österreicher in «Bild» verrät. «Vor sechs Wochen hat mich ein schlimmer Virus erwischt, ich habe sieben Kilo verloren. Es war die blanke Katastrophe. Sogar meine Oma, die mich im Fernsehen gesehen hat, hat aus lauter Sorge angerufen. Und gefragt: ‹Junge, ist alles okay mit dir?›»
Keystone
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch