Zum Hauptinhalt springen

St. Gallen scheitert an der eigenen Ineffizienz

Der FC St. Gallen verliert das zweite Spiel der Europa-League-Gruppenphase in Swansea 0:1. Redaktion Tamedia berichtete live.

Routledge erzielt in der 52. Minute das einzige Tor des Spiels.
Routledge erzielt in der 52. Minute das einzige Tor des Spiels.
Keystone

Nach 12 Pflichtspielen ohne Niederlage hat der FC St. Gallen im zweiten Spiel der Gruppe A in der Europa League einen Bezwinger gefunden. Swansea aus Wales besiegte ein mutig auf- und mitspielendes St. Gallen mit 1:0.

Die Waliser von Trainer Michael Laudrup übernehmen damit nach dem Geniestreich in Valencia (3:0) und dem hart erkämpften Erfolg gegen die Ostschweizer mit sechs Punkten die alleinige Tabellenspitze. Das entscheidende Tor in der offenen und unterhaltsamen Partie markierte der Engländer Wayne Routledge in der 52. Minute. St. Gallens Goalgetter Goran Karanovic vergab nach einer Viertelstunde einen Handspenalty.

Die Order von St. Gallens Trainer Jeff Saibene, sich nicht zu verstecken und mutig nach vorne zu spielen, wurden schon in den ersten Minuten ersichtlich. Die St. Galler störten frühzeitig und liessen die einen technisch gepflegten Fussball spielenden Waliser kaum ins Spiel kommen. Die 1200 St. Galler Fans, die ihren Verein nach Südwales begleiteten, hatten ihre helle Freude an ihrem keck aufspielenden und selbstbewussten Team.

Karanovic zu zögerlich

Nachdem der spanische Spielmacher Michu St. Gallen in der Anfangsphase dreimal leicht erschreckt hatte, hätte St. Gallen bereits nach einer Viertelstunde führen müssen. Der äusserst aktive Roberto Rodriguez war durch den Surinamer Tiendalli nur mit Hands zu stoppen. St Gallen-Goalgetter Goran Karanovic scheiterte aber vom Penaltypunkt aus am deutschen Torhüter Tremmel, der den Standard-Keeper Vorm ersetzte. Karanovic stoppte seinen Lauf leicht, zögerte - und schon war die erstklassige Führungschance dahin.

Danach erhöhte das Team von Michael Laudrup den Druck stetig und kam seinerseits zur Führungsmöglichkeit. Daniel Lopar lenkte einen Kopfball von Verteidiger Amat im Durcheinander vor seinem Tor noch an den Pfosten, und St. Gallen bekundete Glück, dass der portugiesische Ref ein Vergehen an Michu im Strafraum nicht mit Elfmeter ahndete. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff der animierten ersten Halbzeit griff sich Stürmerstar Bony an den Kopf. Der für 17 Millionen Franken aus Holland erworbene Goalgetter verzog ebenso knapp wie zuvor Mathys.

Führung nach Steigerungslauf

Als Swansea in der zweiten Hälfte energischer auftrat, das Tempo erhöhte und ballsicherer kombinierte, wurde St. Gallen überrascht. Stürmerstar Bony setzte sich hartnäckig durch, passte quer vors Tor, wo Wayne Routledge den Ball in der 52. Minute am weiteren Pfosten über die Linie zum 1:0 schubsen konnte. Der eingewechselte Keita, der im harmonierenden und kämpferischen Ostschweizer Kollektiv wie ein Fremdkörper wirkte, hätte dennoch ausgleichen können. Mit einem zu lässig angesetzten Lob überschoss er knapp. Sekunden vor Schluss verfehlte der Afrikaner erneut. St. Gallen hatte seine Energie ohne zählbaren Erfolg verpufft.

Swansea - St. Gallen 1:0 (0:0)

Liberty. - 15'397 Zuschauer. - SR Gomes (Por). - Tor: 52. Routledge 1:0.

Swansea: Tremmel; Tiendalli, Chico, Amat, Davies; Britton, De Guzman; Pozuelo (83. Shelvey), Michu, Routledge (62. Dyer); Bony (70. Alvaro Vazquez).

St. Gallen: Lopar; Martic, Montandon (73. Russo), Besle, Lenjani; Mutsch, Janjatovic; Vitkieviez, Mathys, Rodriguez (62. Nater); Karanovic (45. Keita). Bemerkungen: Swansea ohne Hernandez, Rangel, Monk und Williams (alle verletzt) sowie Stamm-Torhüter Vorm (Ersatz). St. Gallen ohne Cavusevic, Ivic und Lehmann (alle verletzt). 15. Tremmel wehrt Handspenalty von Karanovic ab. 24. Lopar lenkt Kopfstoss von Amat an den Pfosten. 81. Schuss von Nater an den Pfosten. 1200 St. Galler Fans in Swansea. Verwarnungen: 77. Davies (Foul). 78. Martic (Foul). 78. Dyer (Unsportlichkeit).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch