Zum Hauptinhalt springen

Spanien nach 3:0 gegen Italien auf WM-Kurs

Die erste Qualifikations-Niederlage seit elf Jahren bringt Italien in eine ungemütliche Ausgangslage für die WM 2018.

Alvaro Morata (l.) feiert mit seinen Teamkollegen das dritte Tor. (2. September 2017)
Alvaro Morata (l.) feiert mit seinen Teamkollegen das dritte Tor. (2. September 2017)
Francisco Seco, Keystone
Koller erlitt mit Österreich eine Niederlage gegen Wales in Cardiff.
Koller erlitt mit Österreich eine Niederlage gegen Wales in Cardiff.
Geoff Caddick, AFP
Das Spiel zwischen Kroatien und Kosovo wurde wegen des heftigen Dauerregens erst unter- und dann abgebrochen.
Das Spiel zwischen Kroatien und Kosovo wurde wegen des heftigen Dauerregens erst unter- und dann abgebrochen.
Str, AFP
1 / 3

Italien läuft Gefahr, die WM 2018 via Playoffs erreichen zu müssen. Der Weltmeister von 2006 verliert das Spitzenspiel der Gruppe G in Madrid gegen Spanien 3:0.

Die erste Niederlage in einem EM- oder WM-Qualifikationsspiel seit elf Jahren (1:3 am 6. September 2006 in Frankreich) bringt Italien für die restlichen drei Partien der Kampagne in eine ungemütliche Ausgangslage. Drei Punkte Vorsprung und das wesentlich bessere Torverhältnis 24:3 (gegenüber 18:7) sprechen eindeutig für Spanien, das noch in Liechtenstein, gegen Albanien und in Israel anzutreten hat.

Spanien und insbesondere Isco zeigten sich im Gipfeltreffen im Bernabéu effizient. Aus den beiden Chancen vor der Pause machte der seit Monaten formstarke Offensivspieler von Real Madrid die Tore zum 2:0. Ein Freistoss (22.) und ein unhaltbarer Flachschuss (40.) sorgten für die Differenz zugunsten der seit 60 Qualifikationsspielen ungeschlagenen Iberer.

Das 3:0 durch den wenige Minuten vorher eingewechselten Alvaro Morata machte Spaniens starken Auftritt auch auf der Anzeigetafel deutlich. Italiens einzige Möglichkeiten vergab Andrea Belotti jeweils mittels Kopfball, einmal vor und einmal nach der Pause.

Liechtenstein wehrte sich tapfer

Für Liechtenstein gab es abermals keine Punkte. Das Team von René Pauritsch verlor in Albanien trotz hartnäckiger Gegenwehr 0:2. Bis zur 54. Minute stemmten sich die Liechtensteiner wacker gegen die drohende Niederlage. Nach einem Corner der Albaner faustete Goalie Peter Jehle den Ball aus dem Strafraum hinaus, den Schuss von Migjen Basha lenkte dann Odise Roshi unhaltbar zum 1:0 ab.

Zwölf Minuten vor Schluss machte das Heimteam beim siegreichen Debüt des italienischen Trainers Christian Panucci, der sein Amt offiziell am 1. September angetreten hat, alles klar. Captain Ansi Agolli, der Linksverteidiger mit Vergangenheit bei Neuchâtel Xamax und Luzern, traf mit einem Schlenzer von der Strafraumgrenze aus.

Dämpfer für Island, Spielabbruch in Zagreb

Island erlitt in Tampere einen herben Dämpfer im Kampf um die erstmalige WM-Qualifikation. Der EM-Viertelfinalist von 2016, der das Hinspiel dank zwei Toren in der Nachspielzeit noch 3:2 gewonnen hatte, unterlag in der Gruppe I dem davor sieglosen Finnland 0:1. Ein herrlicher Freistoss von Alexander Ring brachte Island früh in Rückstand. Dazu erschwerte eine Gelb-Rote Karte gegen den eingewechselten Rurik Gislason in der Schlussviertelstunde die Aufgabe zusätzlich.

Der Rasen in Zagreb beim Spiel zwischen Kroatien und Kosovo war wegen des Dauerregens in noch schlechterem Zustand als jener am Donnerstag in St. Gallen bei Schweiz - Andorra. Auch im Maksimir konnte der Platz das Wasser nicht schlucken. Deshalb wurde nach 27 Minuten entschieden, beim Stand von 0:0 erst zu unterbrechen und rund 20 Minuten später abzubrechen. Das Spiel wird am Sonntag wiederholt. Mit einem Sieg würde Kroatien die Ukraine (2:0 gegen die Türkei) wieder von der Leaderposition verdrängen.

Österreich vor dem Out

In der Gruppe D muss Österreich seine Hoffnungen auf die WM-Teilnahme wohl vorzeitig begraben. Nach dem 0:1 in Wales ist das Team des Schweizer Trainers Marcel Koller mit nur acht Punkten lediglich Vierter. GC-Goalie Heinz Lindner, Österreichs bester Akteur, hatte vor dem entscheidenden Gegentor mehrmals mirakulös pariert. Den Schuss des eingewechselten Debütanten Ben Woodburn, dem mit 17 Jahren jüngsten Torschützen in Liverpools Vereinsgeschichte, konnte der Keeper aber nicht abwehren.

Gruppe D

Wales - Österreich 1:0 (0:0) Cardiff. - 32'633 Zuschauer. - SR Hategan (ROU). Tor: 74. Woodburn 1:0. - Bemerkung: Österreich mit Lindner (GC).

Serbien - Moldawien 3:0 (2:0) Belgrad. - 10'000 Zuschauer. - SR Bognar (HUN). Tore: 20. Gacinovic 1:0. 30. Kolarov 2:0. 81. Mitrovic 3:0.

Georgien - Irland 1:1 (1:1) Tiflis. - 35'000 Zuschauer. - SR Kruzliak (SVK). Tore: 4. Duffy 0:1. Kasaischwili 1:1.

Rangliste: 1. Serbien 7/15. 2. Irland 7/13. 3. Wales 7/11. 4. Österreich 7/8. 5. Georgien 7/4. 6. Moldawien 7/2.

Gruppe G

Spanien - Italien 3:0 (2:0) Bernabéu, Madrid. - SR Kuipers (NED) Tore: 13. Isco 1:0. 40. Isco 2:0. 77. Morata 3:0. - Bemerkungen: Spanien ohne Vitolo (verletzt), Italien ohne Chiellini (verletzt) und Gagliardini (gesperrt). Verwarnungen: 4. Verratti (Foul). 12. Bonucci (Foul).

Albanien - Liechtenstein 2:0 (0:0) Elbasan. - 4000 Zuschauer. - SR Lapotschkin (RUS). Tore: 54. Roshi 1:0. 78. Agolli 2:0. Liechtenstein: Jehle; Quintans (79. Yildiz), Malin, Kaufmann, Göppel; Martin Büchel, Wieser; Salanovic, Hasler, Burgmeier (79. Brändle); Yanik Frick (65. Erne). Bemerkungen: Albanien ab 77. mit Kukeli (Sion). Liechtenstein ohne Marcel Büchel, Kieber, Kühne (alle verletzt) und Michele Polverino (gesperrt). Verwarnungen: 16. Malin. 62. Quintans. 69. Kaufmann. 82. Martin Büchel (alle wegen Fouls).

Israel - Mazedonien 0:1 (0:0) Haifa. - 11'350 Zuschauer. - SR Jeskow (RUS). Tor: 73. Pandev 0:1.

Rangliste: 1. Spanien 7/19. 2. Italien 7/16. 3. Albanien 7/12. 4. Israel 7/9. 5. Mazedonien 7/6. 6. Liechtenstein 7/0.

Gruppe I

Ukraine - Türkei 2:0 (2:0) Charkiw. - 36'000 Zuschauer. - SR Fernandez Borbalan (ESP). Tore: 18. Jarmolenko 1:0. 42. Jarmolenko 2:0.

Kroatien - Kosovo in Zagreb beim Stand von 0:0 nach 27 Minuten wegen unbespielbaren Terrains abgebrochen.

Finnland - Island 1:0 (1:0) Tampere. - 15'835 Zuschauer. - SR Kralovec (CZE). Tor: 8. Ring 1:0. Bemerkungen: Island ohne Sigurjonsson (GC/Ersatz). 76. Gelb-Rote Karte gegen Gislason (Foul).

Rangliste: 1. Ukraine 7/14. 2. Kroatien 6/13. 3. Island 7/13. 4. Türkei 7/11. 5. Finnland 7/4. 6. Kosovo 6/1.

si/sda/sep

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch