Souveränes YB baut den Vorsprung aus

YB siegt und siegt, Basel patzt und patzt. Nach dem 3:1 im Derby gegen Thun beträgt der Vorsprung schon acht Punkte.

  • loading indicator
Dominic Wuillemin

Es läuft die Schlussphase, als sich abseits des Spielgeschehens eine Szene ereignet, die viel über den Höhenflug der Young Boys aussagt. Während Nicolas Ngamaleu ausgewechselt wird, umarmen sich Miralem Sulejmani und Roger Assalé in der Platzmitte, dann klatscht der Serbe mit dem herbeigelaufenen Guillaume Hoarau ab. Minuten zuvor passte Sulejmani selbstlos auf Hoarau, dem mit seinen zweiten Treffer an diesem Nachmittag das entscheidende 3:1 gelang, just nach dem Anschlusstreffer der Thuner.

Sulejmani legt Hoarau das 3:1 sozusagen pfannenfertig auf. Quelle: SRF

Der 29-jährige Flügel, seit Wochen in grosser Form, hätte in dieser Szene auch mit seinem starken linken Fuss abschliessen können, zumal er mit zehn Treffern die Torschützenliste der Super League anführt.

Davon aber will Sulejmani nichts wissen, als er nach Spielende die Szene Revue passieren lässt.«Das Abspiel war die beste Option», sagt er und berichtet von der Harmonie, die im Team herrsche. «Ich glaube, das ist unsere grösste Stärke.» Dem stets freundlichen Sulejmani ist die Rolle des Wir-Botschafters wie auf den Leib geschneidert.

Schnelles Umschaltspiel ermöglichte YB das 2:0 durch Roger Assalé. Quelle: SRF

Erstmals seit 6 Partien gelingt Sulejmani kein Tor. Dafür erzielt Roger Assalé in der Rückrunde seinen Premierentreffer, der kleine Ivorer ist nun mit Teamkollege Jean-Pierre Nsame, der am Sonntag in der vorzüglichen YB-Offensive nicht einmal zum Einsatz kommt, und Lausannes Simone Rapp erster Verfolger Sulejmanis in der Torschützenliste. Aber Hoarau kommt mit riesengrossen Schritten näher.

Bei Hoaraus 1:0 bewies der Franzose Hartnäckigkeit und Coolness in einem. Quelle: SRF

Der Franzose ist am Sonntag der Matchwinner, er trifft zum 1:0 und zum 3:1, es sind seine Treffer 4 und 5 in den 3 Partien seit der Winterpause. Und so lässt sich der 8-Punkte-Vorsprung der Young Boys auf den FC Basel wunderbar an den jeweiligen Mittelstürmern festmachen. Basels Ricky van Wolfswinkel vergab am Samstag bei der 0:2-Heimniederlage mit einem kläglichen Penalty das Führungstor. Er wartet auch verletzungsbedingt seit September auf ein Erfolgserlebnis.

Hedigers Prognose

Die YB-Akteure präsentieren sich auch abseits des Platzes als Einheit, uni­so­no senden sie Wir-Botschaften. Auf die Frage nach dem grossen Vorsprung auf Basel sagt Sulejmani: «Wir müssen auf uns schauen.» Hoarau meint: «Wir müssen unseren Weg gehen.» Und der linke Verteidiger Loris Benito rechnet vor, dass in den verbleibenden 14 Partien noch 42 Punkte zu vergeben seien. «Die Fans dürfen gerne euphorisch sein. Wir aber bleiben auf dem Boden.»

Dennis Hediger ist weniger befangen, wenn es darum geht, die Chancen der Young Boys auf den Titel zu bewerten. Der Thuner Captain hatte zwar einst im YB-Nachwuchs gespielt, doch das ist lange her. Egal, wie es herauskomme, er werde an keiner Meisterfeier teilnehmen, schickt er voraus und sagt dann: «YB hat eine riesige Chance, den Titel zu gewinnen.»

Hoaraus Deutschkenntnisse

Hediger wäre nicht Hediger, würde er sich trotz des klaren Verdikts nicht über den Spielausgang ärgern. «Wir starteten in der ersten und zweiten Halbzeit gut. Doch wir begingen zu viele Fehler.

In der Summe reicht das dann nicht.» Die Partie wird Hediger seines Traumtores wegen dennoch in Erinnerung behalten. Er habe ja nicht viele zur Auswahl, sagt er auf die Frage, wie er den Treffer in seiner Bestenliste einordne. Hediger traf nach 68 Minuten akrobatisch mit dem Absatz. Es war ein Tor, auf das Hoarau stolz gewesen wäre.

Ein Tor der Marke Ibrahimovic. Quelle: SRF

Dieser verblüfft nach der Partie mit seinen Deutschkenntnissen. Bisher bestand Hoarau stets darauf, in Französisch und Englisch Auskunft zu geben, am Sonntag tut er es fliessend in Deutsch. Ob er auch beabsichtige, bald auf Deutsch zu singen, etwa beim YB-Meistersong, wird er gefragt.

«Dafür ist es zu früh, mein Fokus gilt dem Fussball.» Vielleicht hat Hoarau den entsprechenden Song ja bereits veröffentlicht. 2016 sang er mit der Berner Band Open Season das Schweizer EM-Lied «Stand together (Tous ensemble)». Alle zusammen, eine Einheit, die Botschaft passt wunderbar zu diesen Young Boys.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt