Zum Hauptinhalt springen

So wurde in der Schweiz gedopt

Anabolika-Depots, Wachmacher und nach dem Match ein Valium: Auch in der Nationalliga A war Doping in den 1970er- und 1980er-Jahren verbreitet.

Dortmunder Fans vor einer Partie gegen Hoffenheim: Beim Gegner hatten die beiden Spieler Ibertsberger und Janker eine Dopingkontrolle verpasst.
Dortmunder Fans vor einer Partie gegen Hoffenheim: Beim Gegner hatten die beiden Spieler Ibertsberger und Janker eine Dopingkontrolle verpasst.
Keystone

Aus Deutschland wissen wir es. In den 1970er- und 1980er-Jahren haben Clubs und Spieler teilweise systematisch mit Anabolika gedopt. Die «Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin» berichtet davon, dass der VfB Stuttgart sowie Freiburg ihre Spieler vom Dopingarzt Armin Klümper behandeln liessen. Indizien lassen vermuten, dass auch Spieler anderer Clubs – von den Bayern beispielsweise – Stammgäste bei Klümper waren. Die «Welt» weiss, welches Bonmot damals im deutschen Fussball die Runde machte: «Läufst du wie ein Stümper, musst du mal zu Klümper.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.