Zum Hauptinhalt springen

«Sie sind verzweifelt. Jeder kämpft um sein Leben»

Die Ermittlungen gegen Fifa-Chef Blatter und Herausforderer Bin Hammam seien lächerlich, sagt der renommierte Fifa-Kritiker Andrew Jennings im Gespräch mit Redaktion Tamedia. Jetzt müssten die Sportminister der Welt bei der Fifa eingreifen.

Sepp Blatter, seit 1998 Präsident der Fifa und seit 35 Jahren im Dienste des Weltfussballverbands, unter anderem als Generalsekretär (1981–1998). Der 75-jährige Walliser kandidiert für eine vierte Amtszeit – und sollte am Mittwoch auch wiedergewählt werden. Von der Fifa-Ethikkommission ist er am Sonntag in Zürich freigesprochen worden.
Sepp Blatter, seit 1998 Präsident der Fifa und seit 35 Jahren im Dienste des Weltfussballverbands, unter anderem als Generalsekretär (1981–1998). Der 75-jährige Walliser kandidiert für eine vierte Amtszeit – und sollte am Mittwoch auch wiedergewählt werden. Von der Fifa-Ethikkommission ist er am Sonntag in Zürich freigesprochen worden.
Keystone
Mohamed bin Hammam (Katar), seit 2005 Präsident der AFC (Asian Football Confederation) und Fifa-Exekutivmitglied seit 1996. Er wollte ursprünglich Blatter als Fifa-Präsident ablösen. Bin Hammam ist von der Ethikkommission wegen Bestechungsvorwürfen suspendiert worden. Er zog seine Kandidatur ohnehin tags zuvor zurück.
Mohamed bin Hammam (Katar), seit 2005 Präsident der AFC (Asian Football Confederation) und Fifa-Exekutivmitglied seit 1996. Er wollte ursprünglich Blatter als Fifa-Präsident ablösen. Bin Hammam ist von der Ethikkommission wegen Bestechungsvorwürfen suspendiert worden. Er zog seine Kandidatur ohnehin tags zuvor zurück.
Keystone
Michel Platini (Frankreich), seit 2007 Präsident der UEFA, Fifa-Exekutivmitglied seit 2002 und einer der Fifa-Vizepräsidenten.
Michel Platini (Frankreich), seit 2007 Präsident der UEFA, Fifa-Exekutivmitglied seit 2002 und einer der Fifa-Vizepräsidenten.
Keystone
1 / 10

Heute Morgen hat die Fifa im Zusammenhang mit Vorkommnissen rund um die anstehende Präsidentenwahl eine Untersuchung gegen ihren Chef Joseph Blatter eingeleitet. Damit eskaliert der Wahlkampf um das Fifa-Präsidium in Zürich. Schon vor zwei Tagen wurde bekannt, dass der katarische Präsidentschaftskandidat Mohamed Bin Hamman vor der Ethik-Kommission des Weltfussballverbands zu Bestechungsvorwürfen Stellung nehmen muss. Sowohl Bin Hammam als auch Blatter müssen am Sonntag vor der Ethik-Kommission erscheinen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.