Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Sie fordert Toleranz und erhält Morddrohungen

Nilla Fischer sagt: «Wenn ich au nur eine einzige Person mit meinem Engagement stärke, würde mich das sehr glücklich machen.»

Für sie war ihr Coming-out nichts Besonderes

Im Männerfussball gab es bisher kaum Outings. Und wenn, dann meist nach der Karriere. Der Amerikaner Robbie Rogers trat 2013 nach seinem Outing zurück. Wenige Monate später gab der 18-fache Nationalspieler aber sein Comeback bei LA Galaxy. 2017 trat Rogers mit 30 Jahren wegen einer Knöchelverletzung zum zweiten Mal und definitiv zurück.
Den besten Frauenfussballerinnen fällt es einfacher, zu ihrer Homosexualität zu stehen. Viele Outings gab es zwar auch hier nicht, aber doch einige. Zum Beispiel von der Schweizer Nationalspielerin Ramona Bachmann.
Bereits 1990 sagte der damalige Fussballprofi Justin Fashanu: «I am gay.» Glücklich wurde der Engländer aber nicht. Acht Jahre später beging er, nachdem ein Junge ihn wegen Vergewaltigung angezeigt hatte, im Alter von 27 Jahren Selbstmord. Fashanus Trainer Brian Clough, der ihn während der gemeinsamen Zeit bei Nottingham Forest verunglimpfte, räumte später in seiner Biografie Fehler ein: «Ich war für ihn verantwortlich, denn er fiel in meinen Zuständigkeitsbereich als Trainer, aber ich habe ihm nicht geholfen.»
1 / 5

Ihr Kampf wird wohl nie enden