Zum Hauptinhalt springen

Ausgerechnet ohne Shaqiri gegen den Europameister

Der Torjäger vom Stoke fehlt zum Auftakt der WM-Qualifikation. Doch auch der Gegner stürmt ohne seinen grössten Star. Die Gründe

Yann Sommer, 27 Jahre, Borussia Mönchengladbach, 18 Länderspiele. Stärken: Überragende Sprungkraft, stark auf der Linie. Darüber hinaus ein guter Fussballer. Standing: Hat sich bei Borussia Mönchengladbach auf Anhieb bewährt und den nach Barcelona abgewanderten Marc-André ter Stegen vergessen gemacht. Gehört zu den besten Torhütern der Bundesliga. Die unangefochtene Nummer 1 der Schweiz.
Yann Sommer, 27 Jahre, Borussia Mönchengladbach, 18 Länderspiele. Stärken: Überragende Sprungkraft, stark auf der Linie. Darüber hinaus ein guter Fussballer. Standing: Hat sich bei Borussia Mönchengladbach auf Anhieb bewährt und den nach Barcelona abgewanderten Marc-André ter Stegen vergessen gemacht. Gehört zu den besten Torhütern der Bundesliga. Die unangefochtene Nummer 1 der Schweiz.
Keystone
Roman Bürki, 25, Borussia Dortmund, 4. Stärken: Ein Kraftpaket, stark im Eins gegen Eins. Standing: Verdrängte in seiner Debütsaison bei Dortmund Clubikone Roman Weidenfeller. Liess sich auch durch Fehler und die dadurch entstandene Kritik in den deutschen Medien, wie beispielsweise nach dem 1:5 im Spitzenkampf gegen die Bayern, nicht verunsichern. Im Notfall ein würdiger Vertreter von Yann Sommer.
Roman Bürki, 25, Borussia Dortmund, 4. Stärken: Ein Kraftpaket, stark im Eins gegen Eins. Standing: Verdrängte in seiner Debütsaison bei Dortmund Clubikone Roman Weidenfeller. Liess sich auch durch Fehler und die dadurch entstandene Kritik in den deutschen Medien, wie beispielsweise nach dem 1:5 im Spitzenkampf gegen die Bayern, nicht verunsichern. Im Notfall ein würdiger Vertreter von Yann Sommer.
Keystone
Haris Seferovic, 24, Eintracht Frankfurt, 30/7. Stärken: Unermüdlicher Arbeiter, kann mit seiner aggressiven Art die gegnerischen Abwehrspieler aufreiben. Standing: Nach einer starken Saison 2014/15 wurde er in der abgelaufenen Spielzeit bei Frankfurt immer öfter kritisiert und verlor zwischenzeitlich seinen Stammplatz. Sicherte seinem Team mit seinem Treffer in der Barrage gegen Nürnberg den Ligaerhalt. Schoss für die Nationalmannschaft auch schon wichtige Tore, fiel gegen Belgien mit seiner Schiedsrichterbeleidigung aber negativ auf.
Haris Seferovic, 24, Eintracht Frankfurt, 30/7. Stärken: Unermüdlicher Arbeiter, kann mit seiner aggressiven Art die gegnerischen Abwehrspieler aufreiben. Standing: Nach einer starken Saison 2014/15 wurde er in der abgelaufenen Spielzeit bei Frankfurt immer öfter kritisiert und verlor zwischenzeitlich seinen Stammplatz. Sicherte seinem Team mit seinem Treffer in der Barrage gegen Nürnberg den Ligaerhalt. Schoss für die Nationalmannschaft auch schon wichtige Tore, fiel gegen Belgien mit seiner Schiedsrichterbeleidigung aber negativ auf.
Keystone
1 / 23

Am 6. September hätten Xherdan Shaqiri und Ronaldo im Basler St.-Jakob-Park beim WM-Qualifikationsspiel Schweiz - Portugal aufeinandertreffen sollen. Doch daraus wird nichts. Während Ronaldo seit dem EM-Final am Knie verletzt ist und noch nicht voll belasten kann, erlitt Shaqiri in Stoke seine Wadenverletzung vergangene Woche vor dem Heimspiel in der Premier League gegen Manchester City.

Vorerst schien es sich bloss um eine Bagatelle zu handeln. Doch Untersuchungen in den jüngsten Tagen Woche ergaben eine Muskelverletzung auf der rechten Seite. Shaqiri muss mit einer Pause von bis zu sechs Wochen rechnen. Im schlechtesten Fall verpasst er auch die Qualifikationsspiele vom Oktober in Ungarn (7. Oktober) und Andorra (10. Oktober).

Es gibt für die Schweizer Offensive keinen wichtigeren Spieler als Shaqiri. Als er sich an der EM in Frankreich zu Beginn schwer tat, hatte die Mannschaft mit dem Toreschiessen grösste Mühe. Shaqiri glänzte erst im Achtelfinal gegen Polen ab der zweiten Halbzeit und erzielte das wunderbare 1:1 mit Scherenschlag. Wenn er nun gegen Europameister Portugal fehlt, ist das für die Mannschaft ein Schlag. Trainer Vladimir Petkovic muss einen ganz neuen Plan für das Offensivspiel entwickeln.

Renato Steffen erhielt Aufgebot

Als Ersatz von Shaqiri erhielt Renato Steffen ein Aufgebot. Der Flügel von Meister Basel hatte die Europameisterschaft wegen eines Muskelfaserrisses im rechten Oberschenkel verpasst.

Ansonsten gibt es im Schweizer Team kaum Änderungen im Vergleich zur EM. «Das Turnier in Frankreich hat uns viel Gutes und Positives gebracht – im Team, im Staff, bei den Fans. Das soll die Basis für unseren Start gegen Portugal sein», sagt Petkovic, der 20 von 23 Spielern aus dem EM-Kader wieder nominierte.

Steve von Bergen fehlt ebenfalls

Im Vergleich zu Frankreich nicht mehr dabei ist neben Shaqiri der aus dem Nationalteam zurückgetretene YB-Innenverteidiger Steve von Bergen. Dafür kehrt Norwich-Söldner Timm Klose zurück, er war im Frühjahr mit einem Aussenbandriss im linken Knie längere Zeit ausgefallen.

Aus dem EM-Kader fehlt ausserdem Denis Zakaria von den Young Boys, der mit der U21-Auswahl die Spiele in der EM-Qualifikation gegen Kasachstan und Bosnien-Herzegowina bestreitet. Luca Zuffi vom FC Basel komplettiert das 23-Mann-Kader.

SDA/ukä/pat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch