Zum Hauptinhalt springen

YB zaubert Seoane aus dem Hut

Die Berner sind auf der Suche nach einem Nachfolger von Meistertrainer Adi Hütter fündig geworden: Vom FC Luzern kommt Gerardo Seoane.

Gerardo Seoane ist neuer YB-Trainer. Er übernimmt das Team von Meistertrainer Adi Hüter. Seoane erhält in Bern einen Vertrag bis 2021.
Gerardo Seoane ist neuer YB-Trainer. Er übernimmt das Team von Meistertrainer Adi Hüter. Seoane erhält in Bern einen Vertrag bis 2021.
Urs Flueeler, Keystone
Der 39-Jährige übernahm erst im Januar als Trainer beim FC Luzern. Mit den Zentralschweizern hatte er eine sehr erfolgreiche Rückrunde hingelegt und beendete die Saison auf dem 3. Platz. Zuvor trainierte er während dreieinhalb Jahren die U-21 Luzerns.
Der 39-Jährige übernahm erst im Januar als Trainer beim FC Luzern. Mit den Zentralschweizern hatte er eine sehr erfolgreiche Rückrunde hingelegt und beendete die Saison auf dem 3. Platz. Zuvor trainierte er während dreieinhalb Jahren die U-21 Luzerns.
Urs Flueeler, Keystone
Neben einigen Jahren in Spanien spielte er unter anderem noch für den FC Sion, die AC Bellinzona, und für den FC Aarau, bei denen Seoane von 50 Super-League-Spiele bestritt.
Neben einigen Jahren in Spanien spielte er unter anderem noch für den FC Sion, die AC Bellinzona, und für den FC Aarau, bei denen Seoane von 50 Super-League-Spiele bestritt.
Dorothea Mueller, Keystone
1 / 5

Der Meister hat einen Nachfolger für Adi Hütter gefunden. Etwas überraschend übernimmt YB Gerardo Seoane vom FC Luzern. Die Zentralschweizer hatten eine sehr starke Rückrunde in der abgelaufenen Super-League-Saison gespielt, die in der Teilnahme in der Europa League gipfelte. Nun zog es der 39-Jährige aber vor, mit den Young Boys Champions-League-Luft zu schnuppern.

In der Hauptstadt trifft Seoane auf Sportchef Christoph Spycher, seinen ehemaligen Teamkollegen bei den Grasshoppers. Der 39-jährige Luzerner, schweizerisch-spanischer Doppelbürger, hat bei YB einen Vertrag über drei Jahre bis Ende Juni 2021 unterschrieben.

«Eine spannende Persönlichkeit»

Spycher sagt, er freue sich sehr auf die Zusammenarbeit. «Er passt hervorragend zu uns, weil er eine spannende Persönlichkeit ist, eine offensive Spielphilosophie hat und die Mannschaft und die einzelnen Spieler unbedingt vorwärts bringen will. Gerardo Seoane hat uns bei den ausführlichen Gesprächen extrem überzeugt. Und als Sprachtalent wird er sofort einen engen Zugang zu allen Spielern finden.»

Seoane betont, dass es ihm nicht leicht fällt, den FCL zu verlassen. Andererseits bieten ihm die Berner die Möglichkeit, den nächsten Schritt in seiner Trainerkarriere zu machen. «YB hat ausgezeichnete Perspektiven. Es ist beeindruckend zu sehen, wie der Verein in der Bevölkerung grossen Rückhalt geniesst und die Menschen bewegt. Ich freue mich sehr, für diesen Club zu arbeiten und die reizvollen Herausforderungen gemeinsam mit der Mannschaft, dem Staff und den Clubverantwortlichen anzugehen.»

Weit herumgekommen

Seoane war als Spieler bei seinem Stammclub Luzern, Sion, Deportivo La Coruña, Bellinzona, Aarau und GC tätig. Als Trainer durchlief er beim FC Luzern sämtliche Nachwuchs-Stationen, ehe er im Januar als Nachfolger von Markus Babbel die erste Mannschaft übernahm und diese von Rang 9 auf Platz 3 führte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch