Schweizer Profi-Schiedsrichter: «Ja, ich bin schwul»

Der Solothurner Pascal Erlachner sorgt als Super-League-Schiedsrichter auf dem Platz für klare Verhältnisse. Jetzt räumt er auch mit dem Tabuthema Homosexualität im Fussball auf.

  • loading indicator

Er macht in der Schweiz den Anfang, um das grosse Tabuthema zu brechen: Homosexualität im Fussball. «Ich hoffe, dass ich mit meinem Outing eine öffentliche Diskussion anrege. Spricht man nicht über ein Thema, ist das Stillstand. Und Stillstand ist Rückschritt», begründet Pascal Erlachner im «SonntagsBlick» seinen Schritt an die Öffentlichkeit. Der 37-jährige Schiedsrichter bricht das Tabu, indem er hinsteht und sagt: «Ja, ich bin schwul – na und? Ich bin reif für diesen Schritt und gespannt, was ich damit auslöse.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt