Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Schock für Juve kurz vor dem Champions-League-Final

Kurz vor dem wichtigsten Spiel der Saison häufen sich die Probleme bei Juventus Turin. Am Mittwoch musste Giorgio Chiellini die Trainingseinheit verletzt abbrechen, am Donnerstag folgte die Bestätigung: Der Abwehrchef fällt für den CL-Final gegen definitiv Barcelona aus, das brisante Duell mit seinem Beisser Luis Suarez – der Stürmer hatte Chiellini an der vergangenen WM in Brasilien in die Schulter gebissen – fällt also ins Wasser. Trainer Massimiliano Allegri gehen in der Defensive somit langsam die Optionen aus, denn mit dem uruguayer Martin Caceres fehlt ein weiterer Abwehrspieler seit längerer Zeit. Immerhin dürfte Andrea Barzagli, der sich am 25. Mai eine muskuläre Verletzung zugezogen hatte, für den Showdown gegen das 120-Tore-Trio Messi, Neymar und Suarez wieder zurückmelden. (fas)
Ein Bild aus besseren Tagen. David Beckham schüttelt Fifa-Präsident Sepp Blatter die Hand. Doch nun rechnet die englische Fussball-Ikone mit dem Weltfussballverband ab. Und zwar schonungslos. In einem persönlich verfassten Statement teilt er mit: «Einige Dinge, die erwiesenermassen passiert sind, empfinde ich als widerwärtig, inakzeptabel und entsetzlich für den Sport, den wir so sehr lieben.»
Xherdan Shaqiri verabschiedet sich wie auf dem Bild vom deutschen Weltmeister Lukas Podolski. Der 29-jährige Kölner verlässt nach nur einem halben Jahr Inter Mailand wieder. Podolski, der von Arsenal ausgeliehen war, wird nun mit Galatasaray Istanbul in Verbindung gebracht.
1 / 5