Zum Hauptinhalt springen

Rooneys Kampfansage an die Schweiz

Was gegen San Marino nur halbwegs gelang, will Englands Topstürmer nächste Woche gegen die Schweiz nachholen.

Die Nr. 10 peilt das 50. Länderspieltor an: Klappt es für Wayne Rooney am Dienstag?
Die Nr. 10 peilt das 50. Länderspieltor an: Klappt es für Wayne Rooney am Dienstag?
Keystone

Am Dienstagabend möchte Wayne Rooney im Wembley-Stadion alleiniger Rekordtorschütze der englischen Nationalmannschaft werden. Der 50. Treffer soll ausgerechnet gegen die Schweiz fallen.

Mit seinem Tor beim 6:0-Sieg in San Marino hat Englands Captain bereits mit Sir Bobby Charlton gleichgezogen. Beide erzielten bemerkenswerterweise in derselben Anzahl von Länderspielen dieselbe Anzahl von Toren: 49 Treffer in 106 Spielen.

«Es wäre grossartig gewesen, es schon heute Abend geschafft zu haben. Aber ich breche den Rekord im Wembley-Stadion. Mit all der Tradition wäre es toll, obwohl es erstmal wichtiger ist, dass wir das Spiel gegen die Schweiz gewinnen. Es ist aber ein stolzer Moment für mich, den Rekord von Sir Bobby eingestellt zu haben», sagte Rooney am Samstagabend.

Gleichzeitig dankte der 29-Jährige seinem Vorbild Charlton: «Sir Bobby hat mir sehr viel geholfen, seit ich bei Manchester United spiele. Er ist nach jedem Spiel in der Umkleidekabine. Er hat eine grosse Präsenz. Ich bin mir sicher: Wenn sich einer mit mir freut, wenn ich seinen Rekord breche, dann ist er es.»

Seinen ersten Treffer im Trikot der Three Lions hatte Rooney am 6. September 2003 beim 2:1-Sieg in der EM-Qualifikation in Mazedonien erzielt. Damals war er 17 Jahre und 317 Tage alt. Jünger war bis heute kein Torschütze in der englischen Nationalmannschaft.

Mit der maximalen Ausbeute von 21 Punkten aus sieben Spielen in der Gruppe E hat sich England als erstes Team für die EM-Endrunde im kommenden Jahr in Frankreich qualifiziert. Mit sechs Zählern Rückstand auf den Weltmeister von 1966 belegt die Schweiz nach zuletzt fünf Siegen in Serie Platz 2.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch