Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

BVB krallt sich französischen Ronaldo

Ousmane Dembele ist seit Monaten ein heiss begehrtes Objekt  auf dem Transfermarkt. Der 18-jährige Franzose verlässt nun im Sommer seinen Club Stade Rennes und wechselt zu Borussia Dortmund. Gemäss Sport-Bild haben sich vor allem Bayern München und auch der FC Liverpool stark um den talentierten Stürmer bemüht. Die Ablöse von rund fünf Millionen Euro soll nun aber der BVB überweisen. Der ehemalige ManUnited-Star Mikaël Silvestre schwärmt als sporticher Berater von Rennes: «Ich habe Cristiano Ronaldo gesehen, als er in Ousmanes Alter war. Seine Fähigkeiten erinnern mich an die von Cristiano. Er kann irgendwann Weltfussballer werden.» Die Bilanz von Dembele diese Saison in der Ligue 1 ist beeindruckend: In 21 Spielen verzeichnet der Torjäger 12 Treffer und bereitete fünf Tore vor.
Der VfL Wolfsburg kämpft schon lange um Basels Juwel Breel Embolo. Schon im vergangenen Sommer wollte der Bundesligist den Schweizer Nationalspieler für gut 20 Millionen Euro verpflichten, wie  damals berichtete. Ein Angebot, das Basel allerdings vorerst noch ablehnte. Wie das Millionenblatt «Bild» heute mit einer grossen Schlagzeile enthüllt, macht jetzt offenbar auch Red Bull Leipzig, das vor dem Aufstieg in die erste Bundesliga steht, Jagd auf den 19-jährigen Ausnahmekönner. Red Bulls Trainer Ralf Rangnick, der starke Mann im Club, hat in der Vergangenheit immer wieder betont: «Wir wollen hochtalentierte Spieler, die ausschliesslich zwischen 19 und 23 Jahre alt sind.» Und am Geld dürfte es dem finanzstarken Verein nicht fehlen, um in Embolo problemlos auch eine zweistellige Millionen-Ablöse investieren zu können.
Bayern-Legende und ARD-Experte Mehmed Scholl trauert um seinen Vater Hermann, der am 7. April im Alter von 82 Jahren verstorben ist. In der bewegenden Todesanzeige der Familie steht:  «Danke, dass du in unseren Leben warst.» Und es folgt der Hape-Kerkeling-Spruch: «Ich bin dann mal weg.»
1 / 5