Zum Hauptinhalt springen

1400 Verletzte bei Massenpanik am Public Viewing

In Turin steigt die Zahl der Verletzten nach der Panik während des Champions-League-Finals laufend. Ein siebenjähriger Junge wurde lebensgefährlich verletzt.

Bei einer Massenpanik während der Übertragung des Champions-League-Endspiels sind in der norditalienischen Stadt Turin mehr als 1500 Menschen verletzt worden.
Bei einer Massenpanik während der Übertragung des Champions-League-Endspiels sind in der norditalienischen Stadt Turin mehr als 1500 Menschen verletzt worden.
Alessandro di Marco, Keystone
Die Piazza San Carlo ist übersät mit Blutflecken sowie hunderten Rücksäcken, Schuhen und anderen Kleidungsstücken, welche die Zuschauer bei ihrer Flucht verloren hatten.
Die Piazza San Carlo ist übersät mit Blutflecken sowie hunderten Rücksäcken, Schuhen und anderen Kleidungsstücken, welche die Zuschauer bei ihrer Flucht verloren hatten.
Alessandro Di Marco, Keystone
Zwei Polizisten kümmern sich um eine verletzte Frau.
Zwei Polizisten kümmern sich um eine verletzte Frau.
AFP
1 / 12

In Turin ist beim Public Viewing während des Champions-League-Finals zwischen Juventus Turin und Real Madrid eine Panik ausgebrochen. Nach Polizeiangaben sind 1400 Personen verletzt worden. Acht Menschen seien schwer verletzt, ein siebenjähriger Junge und eine Frau lebensgefährlich, berichteten italienische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf die Einsatzkräfte. Die meisten der Verletzten konnten die Spitäler rasch wieder verlassen.

Die Menschen seien verletzt worden, als Fans von Juventus Turin am Samstagabend unvermittelt von dem zentralen Platz San Carlo weggerannt seien, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Einsatzkräfte.

Knallkörper explodiert

Nach Angaben des Polizeipräsidenten war wahrscheinlich ein Knallkörper explodiert und hatte die Menschen in die Flucht getrieben. Es gebe keine Anhaltspunkte, dass man von etwas anderem als Panik als Grund für das Unglück ausgehen könne.

Viele seien im Gedränge gestürzt oder umgerissen worden. Die meisten seien leicht verletzt, vor allem mit Schnittwunden. «Sie schrien und drängelten, es begann eine allgemeine wilde Flucht», beschrieben Augenzeugen die Szenen auf der Piazza.

Die Turiner Zeitung «La Stampa» berichtete von umgefallenen Absperrungen. Zeugen hätten auch einen Knall gehört. In anderen Berichten hiess es, jemand habe einen schlechten Scherz gemacht und «Bombe» gerufen. Die Panik sei nach dem dritten Tor für Real Madrid ausgebrochen.

30'000 Menschen auf der Piazza

Auf dem Platz waren rund 30'000 Menschen, um das Spiel des italienischen Meisters zu verfolgen. Die Polizei war vor Ort, um die Lage unter Kontrolle zu bringen. «Ich bin erschüttert, es erinnerte an die Katastrophe von Heysel», sagte ein Fan der Ansa. Bei Final des Meistercups am 29. Mai 1985 zwischen dem FC Liverpool und Juventus Turin im Heysel-Stadion waren in Brüssel 39 Menschen gestorben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch