Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Strafe nach Skandalspiel in Genoa

Die Fussballmeldungen vom 23. April: +++ Köln schockiert über Kadlec-Attacke +++ Schwere Vorwürfe gegen Juve-Trainer +++ Spiele in Israel abgesagt +++ Milan mit Riesenverlust +++

Nachdem Leverkusens Aussenverteidiger Michal Kadlec beim Verlassen einer Diskothek von zwei Kölner Hooligans angegriffen worden war, reagierten die Verantwortlichen des 1. FC Köln geschockt. Gegenüber dem Portal «RP online» sagte Kölns Geschäftsführer Claus Horstmann: «Es darf nicht sein, dass sich die Spieler anderer Vereine in Köln nicht frei bewegen können und attackiert werden, nur weil sie bei einem Ligakonkurrenten spielen.»
Nachdem Leverkusens Aussenverteidiger Michal Kadlec beim Verlassen einer Diskothek von zwei Kölner Hooligans angegriffen worden war, reagierten die Verantwortlichen des 1. FC Köln geschockt. Gegenüber dem Portal «RP online» sagte Kölns Geschäftsführer Claus Horstmann: «Es darf nicht sein, dass sich die Spieler anderer Vereine in Köln nicht frei bewegen können und attackiert werden, nur weil sie bei einem Ligakonkurrenten spielen.»
Reuters
Juve-Trainer Antonio Conte ist jetzt auch in den Sog des ausgedehnten Wett- und Korruptionsskandals in Italien geraten. Serie-B-Profi Filippo Carobbio, der sich nach seiner Festnahme wegen Manipulation zur Zusammenarbeit mit der Justiz entschlossen hat, berichtete, dass das Serie-B-Spiel zwischen Novara Calcio und Siena (2:2) am 1. Mai 2011 manipuliert worden sei. Conte, damals Coach in Siena, sei über die Absprachen informiert gewesen. Conte bestritt die Vorwürfe Carobbios allerdings heftig.
Juve-Trainer Antonio Conte ist jetzt auch in den Sog des ausgedehnten Wett- und Korruptionsskandals in Italien geraten. Serie-B-Profi Filippo Carobbio, der sich nach seiner Festnahme wegen Manipulation zur Zusammenarbeit mit der Justiz entschlossen hat, berichtete, dass das Serie-B-Spiel zwischen Novara Calcio und Siena (2:2) am 1. Mai 2011 manipuliert worden sei. Conte, damals Coach in Siena, sei über die Absprachen informiert gewesen. Conte bestritt die Vorwürfe Carobbios allerdings heftig.
Keystone
Nach den Ausschreitungen beim Serie-A-Spiel zwischen Genoa und Siena ist Genoa-Coach Alberto Malesani zum zweiten Mal in dieser Saison entlassen worden. Er wird durch Luigi De Canio ersetzt. Genoa wurde für die Ausschreitungen mit zwei Heimspielen unter Ausschluss von Zuschauern bestraft. Die Kritik am Verein wird in Italien immer lauter. Genoa habe ein sportliches Sakrileg begangen, weil sich der Verein der Forderung seiner eigenen randalierenden Fans gebeugt habe. Diese hatten die eigenen Spieler genötigt, die Trikots auszuziehen, weil sie nicht mehr würdig seien, diese zu tragen.
Nach den Ausschreitungen beim Serie-A-Spiel zwischen Genoa und Siena ist Genoa-Coach Alberto Malesani zum zweiten Mal in dieser Saison entlassen worden. Er wird durch Luigi De Canio ersetzt. Genoa wurde für die Ausschreitungen mit zwei Heimspielen unter Ausschluss von Zuschauern bestraft. Die Kritik am Verein wird in Italien immer lauter. Genoa habe ein sportliches Sakrileg begangen, weil sich der Verein der Forderung seiner eigenen randalierenden Fans gebeugt habe. Diese hatten die eigenen Spieler genötigt, die Trikots auszuziehen, weil sie nicht mehr würdig seien, diese zu tragen.
Keystone
1 / 5

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch