Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Liga-Chef Grimm hat genug

Fussballmeldungen vom 29. September: +++ Breno bleibt in Haft +++ Liverpools Bellamy kickt für Wales +++ Tevez suspendiert +++ Brasilien gewinnt Copa Roca +++ Nadals Onkel übernimmt bei Mallorca +++

ot/fal
In der Swiss Football League kommt es zu Veränderungen. Präsident Thomas Grimm stellt sich an der Generalversammlung Ende November nicht mehr zur Wiederwahl. Der Berner Jurist und frühere YB-Präsident hatte immer wieder betont, dass er nur weitermachen werde, wenn er die Unterstützung der Klubs habe. Dies scheint nicht mehr vollumfänglich der Fall zu sein. Zuletzt war Grimm im «Fall Sion» vom Sittener Präsidenten Christian Constantin scharf kritisiert worden, worauf Grimm intern das Dossier entzogen wurde.Auch im neunköpfigen Liga-Komitee kommt es zu Mutationen. Es sollen sich Bernhard Heusler (Basel), Ilja Kaenzig (Young Boys) und Walter Stierli (Luzern) zur Wahl stellen. Nachfolger von Grimm als Präsident soll der Winterthurer Heinrich Schifferle werden. Dieser galt bereits im Juni 2009 als möglicher Kandidat, zog aber drei Tage vor den Wahlen aus persönlichen Gründen seine Kandidatur zurück.
In der Swiss Football League kommt es zu Veränderungen. Präsident Thomas Grimm stellt sich an der Generalversammlung Ende November nicht mehr zur Wiederwahl. Der Berner Jurist und frühere YB-Präsident hatte immer wieder betont, dass er nur weitermachen werde, wenn er die Unterstützung der Klubs habe. Dies scheint nicht mehr vollumfänglich der Fall zu sein. Zuletzt war Grimm im «Fall Sion» vom Sittener Präsidenten Christian Constantin scharf kritisiert worden, worauf Grimm intern das Dossier entzogen wurde.Auch im neunköpfigen Liga-Komitee kommt es zu Mutationen. Es sollen sich Bernhard Heusler (Basel), Ilja Kaenzig (Young Boys) und Walter Stierli (Luzern) zur Wahl stellen. Nachfolger von Grimm als Präsident soll der Winterthurer Heinrich Schifferle werden. Dieser galt bereits im Juni 2009 als möglicher Kandidat, zog aber drei Tage vor den Wahlen aus persönlichen Gründen seine Kandidatur zurück.
Keystone
Bayerns Breno, dessen Haus abgebrannt ist, muss weiter in Untersuchungshaft bleiben. Wie «Bild online» meldet, sei dies «das Ergebnis eines dreistündigen Haftprüfungstermin». Momentan sitzt der Bayern-Profi in der JVA Stadelheim wegen des Verdachts in den Brand seines Hauses verwickelt zu sein. Vor dem Brand soll es zu einem Streit zwischen Breno und seiner Frau gekommen sein. Diese habe darauf das Haus mit den Kindern verlassen. Bei der Festnahme soll Breno einen Blutalkoholwert von 1,5 Promille gehabt haben. Zudem habe Breno finanzielle Probleme.
Bayerns Breno, dessen Haus abgebrannt ist, muss weiter in Untersuchungshaft bleiben. Wie «Bild online» meldet, sei dies «das Ergebnis eines dreistündigen Haftprüfungstermin». Momentan sitzt der Bayern-Profi in der JVA Stadelheim wegen des Verdachts in den Brand seines Hauses verwickelt zu sein. Vor dem Brand soll es zu einem Streit zwischen Breno und seiner Frau gekommen sein. Diese habe darauf das Haus mit den Kindern verlassen. Bei der Festnahme soll Breno einen Blutalkoholwert von 1,5 Promille gehabt haben. Zudem habe Breno finanzielle Probleme.
Keystone
Carlos Tevez muss wohl eine hohe Busse für den Eklat während des Champions-League-Spiels gegen Bayern München (0:2) bezahlen, als er seine Einwechslung durch Trainer Roberto Mancini verweigert hatte. Laut «Bild online» droht dem argentinischen Nationalspieler eine Strafe von umgerechnet über 700'000 Franken. Das entspricht in etwa dem Gehalt, das er in zwei Wochen verdienen würde. Tevez wurde zudem von seinem Verein für zwei Wochen suspendiert. Die eigenen Fans waren ebenfalls über sein Verhalten verärgert. Laut «Mirror online» musste die Polizei den Manchester-City-Spieler aus dem Flughafen eskortieren. Obschon dies von der Polizei dementiert wird, wurden drei Polizeiwagen gesichtet, welche den Hummer von Tevez begleiteten.
Carlos Tevez muss wohl eine hohe Busse für den Eklat während des Champions-League-Spiels gegen Bayern München (0:2) bezahlen, als er seine Einwechslung durch Trainer Roberto Mancini verweigert hatte. Laut «Bild online» droht dem argentinischen Nationalspieler eine Strafe von umgerechnet über 700'000 Franken. Das entspricht in etwa dem Gehalt, das er in zwei Wochen verdienen würde. Tevez wurde zudem von seinem Verein für zwei Wochen suspendiert. Die eigenen Fans waren ebenfalls über sein Verhalten verärgert. Laut «Mirror online» musste die Polizei den Manchester-City-Spieler aus dem Flughafen eskortieren. Obschon dies von der Polizei dementiert wird, wurden drei Polizeiwagen gesichtet, welche den Hummer von Tevez begleiteten.
Keystone
Da Carlos Tevez bei den Citizens vorerst nicht mehr erwünscht ist, hat Real Madrid laut Caughtoffisde.com bereits Interesse am argentinischen Stürmer bekundet. José Mourinho soll bereit sein, den 27-jährigen Tevez per Januar für über 30 Millionen Franken zu verpflichten.
Da Carlos Tevez bei den Citizens vorerst nicht mehr erwünscht ist, hat Real Madrid laut Caughtoffisde.com bereits Interesse am argentinischen Stürmer bekundet. José Mourinho soll bereit sein, den 27-jährigen Tevez per Januar für über 30 Millionen Franken zu verpflichten.
Keystone
Ohne die in Europa tätigen Profis setzte sich Brasilien im Rückspiel der Copa Roca mit 2:0 gegen Argentinien durch. Der 19-jährige Stürmer Lucas brachte das Team von Trainer Mano Menezes neun Minuten nach der Pause mit seinem ersten Länderspieltor in Führung. Danach war es Neymar, der in der 76. Minute erfolgreich war und den Sieg der Gastgeber in Belém sicherte.Neben Neymar war Ronaldinho der einzige Spieler in den Reihen der Seleção, der älter als 19 Jahre war. Das Hinspiel der Copa Roca vor zwei Wochen in Cordoba (Arg) hatte torlos geendet. In dem Wettbewerb, der letztmals 1976 ausgetragen worden war, dürfen beide Teams nur mit Spielern aus der heimischen Meisterschaft antreten.Belém (Br). Copa Roca-Rückspiel: Brasilien - Argentinien 2:0 (0:0). - 43'038 Zuschauer. - Tore: 54. Lucas 1:0. 76. Neymar 2:0. - Hinspiel 0:0. - Beide Teams durften nur Spieler aus der heimischen Meisterschaft einsetzen. (si)
Ohne die in Europa tätigen Profis setzte sich Brasilien im Rückspiel der Copa Roca mit 2:0 gegen Argentinien durch. Der 19-jährige Stürmer Lucas brachte das Team von Trainer Mano Menezes neun Minuten nach der Pause mit seinem ersten Länderspieltor in Führung. Danach war es Neymar, der in der 76. Minute erfolgreich war und den Sieg der Gastgeber in Belém sicherte.Neben Neymar war Ronaldinho der einzige Spieler in den Reihen der Seleção, der älter als 19 Jahre war. Das Hinspiel der Copa Roca vor zwei Wochen in Cordoba (Arg) hatte torlos geendet. In dem Wettbewerb, der letztmals 1976 ausgetragen worden war, dürfen beide Teams nur mit Spielern aus der heimischen Meisterschaft antreten.Belém (Br). Copa Roca-Rückspiel: Brasilien - Argentinien 2:0 (0:0). - 43'038 Zuschauer. - Tore: 54. Lucas 1:0. 76. Neymar 2:0. - Hinspiel 0:0. - Beide Teams durften nur Spieler aus der heimischen Meisterschaft einsetzen. (si)
Keystone
Der bosnische Fussball wird im Moment von Gewalt überschattet. Während des Pokalspiels zwischen FK Velez und HSK Zrinjski kam es zu Ausschreitungen, wobei die Fans von Zrinjski kurz vor Schluss das Spielfeld stürmten und die gegnerischen Spieler verfolgten. Schon am letzten Wochenende kam es im Spiel zwischen Banja Luka und Sarajevo zu ähnlichen Szenen.
Der bosnische Fussball wird im Moment von Gewalt überschattet. Während des Pokalspiels zwischen FK Velez und HSK Zrinjski kam es zu Ausschreitungen, wobei die Fans von Zrinjski kurz vor Schluss das Spielfeld stürmten und die gegnerischen Spieler verfolgten. Schon am letzten Wochenende kam es im Spiel zwischen Banja Luka und Sarajevo zu ähnlichen Szenen.
Keystone
1 / 8
Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch