Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Liga-Chef Grimm hat genug

In der Swiss Football League kommt es zu Veränderungen. Präsident Thomas Grimm stellt sich an der Generalversammlung Ende November nicht mehr zur Wiederwahl. Der Berner Jurist und frühere YB-Präsident hatte immer wieder betont, dass er nur weitermachen werde, wenn er die Unterstützung der Klubs habe. Dies scheint nicht mehr vollumfänglich der Fall zu sein. Zuletzt war Grimm im «Fall Sion» vom Sittener Präsidenten Christian Constantin scharf kritisiert worden, worauf Grimm intern das Dossier entzogen wurde.Auch im neunköpfigen Liga-Komitee kommt es zu Mutationen. Es sollen sich Bernhard Heusler (Basel), Ilja Kaenzig (Young Boys) und Walter Stierli (Luzern) zur Wahl stellen. Nachfolger von Grimm als Präsident soll der Winterthurer Heinrich Schifferle werden. Dieser galt bereits im Juni 2009 als möglicher Kandidat, zog aber drei Tage vor den Wahlen aus persönlichen Gründen seine Kandidatur zurück.
Der walisische Nationaltrainer Gary Speed muss im EM-Qualifikationsspiel vom 7. Oktober gegen die Schweiz auf die verletzten Danny Gabbidon und Rob Earnshaw verzichten. Im Vergleich zum 0:1 gegen England kehrt dafür ein Duo zurück. Das letztklassierte Wales kann dafür in den letzten beiden Partien gegen die Schweiz und in Bulgarien wieder auf die Stürmer Craig Bellamy (Liverpool, Bild) und David Vaughan (Sunderland) zählen. Das Duo hatte beim 0:1 gegen England im Wembley wegen Sperren gefehlt. Erstmals unter Speed dabei ist Wolverhamptons Mittelfeldspieler David Edwards, der wegen permanenter Rückenbeschwerden die letzten sieben Länderspiele verpasst hat.
Miguel Angel Nadal, ein Onkel des Tennisstars Rafael Nadal, springt als Interimstrainer bei Mallorca ein. Der Klub der Primera Division war ohne Coach, weil der Däne Michael Laudrup aus Verärgerung über die Entlassung seines Assistenten und über die Transferpolitik zurückgetreten war. (si)
1 / 8