Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Liga besorgt über Zustand der AC Bellinzona

Die Swiss Football League gibt zu den mutmasslichen Finanzproblemen der AC Bellinzona eine offizielle Stellungnahme ab. Geschäftsführer Claudius Schäfer (Bild): «Unsere Sorgen werden von Tag zu Tag grösser.» Schäfer liess in der Mitteilung weiter verlauten, sie hätten den direkten Kontakt zum Präsidenten des Klubs gesucht, um aus erster Hand Informationen über die finanzielle Situation und über die geplanten Schritte zur Lösung der Probleme zu erfahren. Doch der betroffene Gabriele Giulini war offenbar nicht zu erreichen. Es bestehe jedoch Kontakt zu anderen Klub-Vertretern, die anscheinend mit Hochdruck an einer Rettung arbeiten würden, hiess es vonseiten der SFL.Von der AC Bellinzona fehlen Bestätigungen zu Zahlungen von Löhnen und Sozialversicherungsabgaben. Die geforderten Unterlagen sind nicht fristgerecht bei der SFL eingetroffen.Die Klärung der offenen finanziellen Fragen ist für den Tessiner Verein von zentraler Bedeutung im Hinblick auf das Lizenzierungsverfahren für die nächste Saison. Das umfangreiche Dossier mit Unterlagen zu rechtlichen, infrastrukturellen, sportlichen, administrativen, finanziellen und sicherheitsspezifischen Kriterien muss mit Poststempel vom kommenden Montag, 11. März, bei der Lizenzadministration der SFL eingehen. Über die Vergabe der Lizenzen entscheidet in erster Instanz am 29. April die Lizenzkommission.
Das Verhältnis zwischen Sir Alex Ferguson und seine Stürmerstar Wayne Rooney ist mehr als nur angespannt. Dies berichten englische Medien. Der Stürmer ist beim mächtigen Manager spricht Personalboss längst nicht mehr erste Wahl. Viele englische Blätter schreiben deshalb, dass Rooney den Verein im Sommer verlassen wird. Mindestens fünf Clubs in Europa hätten schon an die Tür des Vereins angeklopft, wobei die United über 30 Millionen Franken Ablöse für das stürmende Denkmal verlange.
Lionel Messi möchte seine Karriere in Argentinien bei den Newell's Old Boys in seiner Geburtsstadt Rosario beenden. Das erklärte der vierfache Weltfussballer vom FC Barcelona gegenüber dem Sportsender ESPN. Messis Kontrakt in Barcelona läuft allerdings erst im Sommer 2018 aus.
1 / 9

si/ak/fal