Zum Hauptinhalt springen

Mit Geld und Geist, Geschick und Glück

Die Young Boys absolvieren mit ihrem Super-League-Meisterteam eine überragende Saison. Aber wer hat die Mannschaft eigentlich wie zusammengestellt?

Und plötzlich war der Goalie wieder er: Marco Wölfli schrieb im Frühling sein ganz persönliches Märchen. Nach gerade mal fünf Einsätzen in der Vorrunde musste er in der zweiten Saisonhälfte für den verletzten David von Ballmoos einspringen – und enttäuschte nie. Wölfli war bissig, trotzdem cool, und seinen Einfluss hat er trotz langjähriger Ersatzrolle stets vergrössert.
Und plötzlich war der Goalie wieder er: Marco Wölfli schrieb im Frühling sein ganz persönliches Märchen. Nach gerade mal fünf Einsätzen in der Vorrunde musste er in der zweiten Saisonhälfte für den verletzten David von Ballmoos einspringen – und enttäuschte nie. Wölfli war bissig, trotzdem cool, und seinen Einfluss hat er trotz langjähriger Ersatzrolle stets vergrössert.
Nicole Philipp
Für den Münsinger war es schwierig, überhaupt zu Einsätzen zu kommen. Als Innenverteidiger gab es am überragenden Duo von Bergen/Nuhu kein Vorbeikommen, und die Rolle des ersten Ersatzmannes war Gregory Wüthrich vorbehalten. In der Mannschaft war er in der Gruppe der jungen Berner gut aufgehoben. Für ihn beginnt im Sommer ein neues Kapitel in Belgien.
Für den Münsinger war es schwierig, überhaupt zu Einsätzen zu kommen. Als Innenverteidiger gab es am überragenden Duo von Bergen/Nuhu kein Vorbeikommen, und die Rolle des ersten Ersatzmannes war Gregory Wüthrich vorbehalten. In der Mannschaft war er in der Gruppe der jungen Berner gut aufgehoben. Für ihn beginnt im Sommer ein neues Kapitel in Belgien.
Andreas Blatter
Wie oft Sven Joss noch zwischen dem FC Thun und den Young Boys hin- und herwechseln wird, ist ungewiss. Der frühere YB-Junior nahm die Saison nach einer Leihe bei den Oberländern in Bern in Angriff – und wechselte im Winter mangels Perspektiven wieder nach Thun. Bei YB hatte er hinter Mbabu und Lotomba einen schweren Stand.
Wie oft Sven Joss noch zwischen dem FC Thun und den Young Boys hin- und herwechseln wird, ist ungewiss. Der frühere YB-Junior nahm die Saison nach einer Leihe bei den Oberländern in Bern in Angriff – und wechselte im Winter mangels Perspektiven wieder nach Thun. Bei YB hatte er hinter Mbabu und Lotomba einen schweren Stand.
Andreas Blatter
1 / 22

Vermutlich hat YB in seiner 120-jährigen Vereinsgeschichte nie ein Team gehabt mit mehr Talent. Es würde keineswegs überraschen, wenn mehrere Akteure eine grosse internationale Karriere hinlegen werden. Und so drängt sich die Frage auf, wer dieses Team eigentlich derart smart zusammengestellt hat?

Der Einfluss von Bickel

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.