Zum Hauptinhalt springen

Mit Anstand absteigen

Bümpliz steht vor dem Abstieg aus der 2. Liga interregional. Trotzdem zeigte das Team von Trainer Hans-Ruedi Baumann im Spiel gegen Moutier viel Herz und Moral – und verlor einmal mehr bitter.

Emilio Abatiello (Mitte) war ein Aktivposten beim­ SC Bümpliz.
Emilio Abatiello (Mitte) war ein Aktivposten beim­ SC Bümpliz.
Andreas Blatter

Rein rechnerisch wäre der Klassenerhalt für den SC Bümpliz in der interregionalen 2. Liga noch erreichbar. In Tat und Wahrheit hat man sich im Westen von Bern indes schon mit der Relegation abgefunden. «Für uns gehts in erster Linie noch darum, uns mit Anstand und Respekt vor den Gegnern aus der Liga zu verabschieden und in jedem Spiel alles zu geben», sagte Trainer Hans-Ruedi Baumann nach dem gestrigen Heimspiel gegen Moutier. 2:3 verloren die Vorstädter gegen die Westschweizer.

Es war eine weitere unglückliche Niederlage, die in die total verkorkste Saison des Tabellenletzten passt. Bümpliz war keinen Deut schlechter als Moutier, das im gesicherten Mittelfeld der Tabelle steht. Es war viel mehr ein Spiel auf Augenhöhe, in dem jedoch wie schon oft in dieser Saison Details und individuelle Fehler den Ausschlag zuungunsten von Bümpliz gaben. Beim Gegentreffer zum 0:1 nach 66 Minuten stimmte bei einem Eckball die Zuteilung nicht, dem zweiten Gegentor zum 1:2 – Kwabena Duah hatte in der Zwischenzeit nach einem Corner für den SCB ausgeglichen (75.) – ging ein glasklarer Fehlentscheid des Schiedsrichters voraus, beim dritten Tor der Gäste wurde Bümpliz klassisch ausgekontert.

Das Positive: Bümpliz steckte nie auf, bewies viel Herz und Moral, verkürzte quasi mit dem Schlusspfiff per Elfmeter noch auf 2:3. «Die Einstellung am Matchtag hat wirklich gestimmt. Da muss ich meiner Mannschaft ein grosses Kompliment machen», sagte Baumann. Der erfahrene, ehemalige Trainer des FC Thun bemängelt jedoch die Tatsache, «dass diese gute Einstellung in den Trainings leider nicht immer vorhanden gewesen ist».

Fehlende Disziplin

Am letzten Mittwoch seien zum Beispiel nur vier Feldspieler im Training gewesen. «Viele Akteure setzten andere Prioritäten», sagt Baumann und ergänzt: «Mit dieser Präsenz ist es auf diesem Niveau schwierig, nicht abzusteigen.» Der 57-jährige Trainer ortet die Hauptgründe für die kaum noch abwendbare Relegation denn auch in erster Linie mit der fehlenden Disziplin in einigen Phasen der Saison. «Rein spielerisch konnten wir oft mithalten», sagt Baumann, der seinen Vertrag bei den Vorstädtern nicht verlängern wird.

Nach etlichen Jahren als Trainer will er sich im Sommer eine Auszeit gönnen. «Mal schauen, wie meine Frau damit klarkommt, wenn ich nun an den Wochenenden immer frei habe», sagt er schmunzelnd. Wer Baumann beerben wird, ist noch nicht fixiert. Klar ist nur: Bümpliz steht wieder mal vor einem Neuanfang.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch