Zum Hauptinhalt springen

YB und Sulejmani sind sich einig geworden

Miralem Sulejmani hat sich entschieden, bei YB zu bleiben, er hat seinen Vertrag beim neuen Schweizer Meister bis 2020 verlängert. Der Serbe folgt damit auch ein wenig seinem Herzen.

Vorkämpfer Sékou Sanogo hat seinen noch bis 2020 laufenden Vertrag vorzeitig um eine weitere Saison verlängert (20.8.2018).
Vorkämpfer Sékou Sanogo hat seinen noch bis 2020 laufenden Vertrag vorzeitig um eine weitere Saison verlängert (20.8.2018).
Raphael Moser
Innenverteidiger Kasim Nuhu wechselt zu Hoffenheim. Die Ablösesumme soll 11 Millionen betragen (25.7.2018).
Innenverteidiger Kasim Nuhu wechselt zu Hoffenheim. Die Ablösesumme soll 11 Millionen betragen (25.7.2018).
Christian Pfander
Der 24-jährige YB-Verteidiger Marco Bürki wechselt zum belgischen Erstligisten Zulte-Waregem. (29.3.2018)
Der 24-jährige YB-Verteidiger Marco Bürki wechselt zum belgischen Erstligisten Zulte-Waregem. (29.3.2018)
Andreas Blatter
1 / 11

Es gab in der Geschichte des Fussballs bestimmt schon zügigere Vertragsverhandlungen. Während Wochen hiess es seit Beginn der Rückrunde, die Young Boys und ihr serbischer Flügelstürmer Miralem Sulejmani seien in Gesprächen über eine gemeinsame Zukunft.

Am Donnerstag, fünf Tage nachdem YB dank eines 2:1 gegen Luzern den Meistertitel errungen hat, erledigten die Berner nun die seit Wochen drängende Personalpendenz und gaben die Verlängerung des im Sommer auslaufenden Vertrags mit Sulejmani bis 2020 mit Option auf eine weitere Saison bekannt.

Es ist anzunehmen, dass die Verlängerung schon vor dem mit Spannung erwarteten Luzern-Spiel vom Wochenende feststand, die Young Boys aber mit einer Veröffentlichung zuwarteten, um das Team in seiner Konzentration vor dem letzten Schritt zum Titel nicht zu stören.

Dass der 29-Jährige in Bern bleibt, ist für YB eine Erfolgsmeldung. Vom Potenzial her kann man sich den flinken Linksfuss problemlos in einer höheren Liga vorstellen, und mit seiner Erfahrung, die er nach mittlerweile sechs Meistertiteln in drei Ländern mitbringt, ist er ohnehin für jede Mannschaft viel wert.

Die Vorzüge der Young Boys

Mit dem Gewinn des ersten YB-Meistertitels seit 32 Jahren hat Sulejmani grosse Emotionen erlebt, vor der Tür steht der Cup­final, und in Bern haben sich der Serbe und seine Familie seit ihrer Ankunft 2015 aus Lissabon hervorragend eingelebt.

Was also sprach überhaupt gegen eine Vertragsverlängerung? Zum einen sein Alter. Mit 29 ist Sulejmani an einem Zeitpunkt in seiner Karriere angelangt, an dem er nicht mehr manchen gut dotierten Vertrag in einer finanzkräftigen Liga wird unterschreiben können.

Auch deswegen ist sein neuer Kontrakt das Resultat von zähen Verhandlungen, an denen seine Berater aus der Heimat, die er nebst dem einstigen FCZ-Verteidiger Mathieu Béda auch noch an seiner Seite hat, kräftig mitgewirkt haben dürften.

«Wir sind sehr froh, dass sich Miralem Sulejmani trotz zahlreicher anderer Angebote für uns entschieden hat», sagt YB-Sportchef Christoph Spycher. Offenbar hätte Sulejmani auch zu Topclubs in Griechenland, Russland, der Türkei wechseln – oder sich mit einer Art Rentenvertrag in Katar, den Emiraten oder China vergolden lassen können. Er hat auf beides verzichtet, sich stattdessen für YB entschieden – und folgt damit auch ein wenig seinem Herzen.

Aber die sportlichen Perspektiven sind für ihn auch in Bern durchaus attraktiv: Die Young Boys brauchen für die Teilnahme an der Gruppenphase der Champions League nur das Playoff zu überstehen. Sulejmani hat gute Chancen, nächste Saison noch einmal in der Königsklasse zu spielen und seinen bislang 16 Einsätzen (13 für Benfica, 3 für Ajax) weitere hinzuzufügen.

Hoarau, von Bergen, Sulejmani

«Es ist sehr berührend, was mit YB passiert», sagt der 20-fache Nationalspieler zu den jüngsten Erfolgen mit YB und seinem Entscheid, in Bern zu bleiben. Die letzten Teileinsätze für die stark besetzte serbische Auswahl hatte Sulejmani im Rahmen der letzten EM-Qualifi­kation 2015 und in zwei Freundschaftsspielen vor zwei Jahren – eine Rückkehr ist bei starken Leistungen gerade auf internationaler Bühne nicht ausgeschlossen.

Das Berner Publikum also wird weiter in den Genuss von Sulejmanis Künsten kommen. Mit ihm, Guillaume Hoarau (bis 2020) und Steve von Bergen (wird wohl ein Jahr anhängen) bleiben nebst vielen drohenden Abgängen immerhin drei Leistungsträger über die kommende Transferperiode hinaus bei YB.

Video: Miralem Sulejmani verlängert mit YB

Quelle: youtube.com/BSC Young Boys

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch