Zum Hauptinhalt springen

Minerva verliert Hitchcock-Finale

In einem an Spannung kaum zu überbietenden Finalspiel in der Wankdorfhalle zog Minerva Bern im Penaltyschiessen den Kürzeren. Beim neuen Schweizer Meister Maniacs spielen auch zwei Berner.

Am Boden zerstört: Nach der Niederlage im Final der Schweizermeisterschaft ist der Frust unter den Spielern von Futsal Minerva gross.
Am Boden zerstört: Nach der Niederlage im Final der Schweizermeisterschaft ist der Frust unter den Spielern von Futsal Minerva gross.
Manuel Zingg
Der Titel geht dieses Jahr an Futsal Maniacs aus Wettingen.
Der Titel geht dieses Jahr an Futsal Maniacs aus Wettingen.
Manuel Zingg
Traurige Gesichter bei den Bernern nach dem verlorenen Finale.
Traurige Gesichter bei den Bernern nach dem verlorenen Finale.
Manuel Zingg
1 / 5

Minerva, die römische Göttin, ziert in ihrer stoischen Eitelkeit die Flagge des gleichnamigen Futsal-Klubs aus Bern. Das Logo des Vereins thront über dem Kopf der Göttin mit den Worten: «Mut, Stolz und Leidenschaft». Von diesen Attributen war im Playoff­Final zwischen Minerva und den Futsal Maniacs aus Wettingen jede Menge zu sehen. Es war eine Finalissima der Extraklasse. So aufreibend, dass Minerva-Coach Marcos Lopez danach sagte: «Wir blieben nach dem Spiel lange zusammen und konnten es nicht fassen, was alles passiert war.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.