Zum Hauptinhalt springen

Marcel Kollers Team ist auf Kurs

Österreich muss sich seine EM-Teilnahme erdulden. Weil Russland gegen Schweden 1:0 gewann, nützte der ÖFB-Auswahl das 1:0 in Wien gegen Moldawien noch nichts.

Freude in Wien: Coach Marcel Kollter schüttel David Alaba de Hand. (5. September 2015)
Freude in Wien: Coach Marcel Kollter schüttel David Alaba de Hand. (5. September 2015)
Hans Punz, Keystone

Ein Punktverlust der Russen beim Debüt des neuen Coachs Leonid Sluzki hätte Österreich in die Karten gespielt. Im Duell mit den davor in der EM-Qualifikation seit September 2011 ungeschlagenen Schweden taten die Osteuropäer diesen Gefallen nicht. Im Gegenteil: Sie traten dominant auf und waren mit dem 1:0 schlecht bedient. Russland wurde ein reguläres Tor durch Captain Roman Schirokow (8.) aberkannt, mehrere Male intervenierte Schwedens Goalie Andreas Isaksson stark. Beim Abschluss von Artem Dzjuba in der 39. Minute war der Keeper dann aber chancenlos. Schwedens erster Torschuss erfolgte erst nach 68 Minuten. Zu diesem Zeitpunkt war der wirkungslose Captain Zlatan Ibrahimovic längst ausgewechselt – allerdings wegen einer Muskelverletzung im Rippenbereich. Ibrahimovic droht für die Partie vom Dienstag gegen die Österreicher auszufallen.

Der ÖFB-Auswahl genügt zum Gruppensieg und zur vierten EM-Teilnahme nach 1960, 1964 und 2008 (als Ausrichter) ein einziger Punkt. Das Kräftemessen mit Moldawien war ein einseitiges mit 18:2 Abschlussversuchen, es war viel Geduld gefragt. Erst Werder Bremens Zlatko Junuzovic erlöste die hoch überlegenen Österreicher, die den sechsten Sieg in Folge (Egalisierung des Rekordes) feiern konnten, nach 52 Minuten und herrlichem Direktpass-Spiel per Abpraller mit dem 1:0. Eine Bestmarke markierte derweil Goalie Robert Almer mit nunmehr 513 Minuten ohne Gegentor in Ernstkämpfen.

Geisterspiel für Liechtenstein Im Geisterspiel von Podgorica (keine Zuschauer nach den wüsten Szenen gegen Russland Ende März) vergab Liechtenstein durch das 0:2 gegen Montenegro die vermutlich letzte Chance, sein Punktekonto aufzustocken. René Pauritschs Team trifft in den letzten drei Spielen noch auf Russland und Schweden sowie auswärts auf Österreich.

In der Gruppe C übernahm Spanien die Leaderposition von den bislang verlustpunktlosen Slowaken. Der Europameister von 2008 und 2012 gewann den Spitzenkampf in Oviedo dank Toren von Jordi Alba und einem Penalty von Andres Iniesta vor der Pause diskussionslos 2:0. Er verlängerte damit seine Ungeschlagenheit in Qualifikations-Heimspielen auf 31 Partien.

Luxemburg setzte mit dem 1:0 gegen Mazedonien ebenfalls eine Serie fort – und beendete gleichzeitig eine negative. In den letzten vier Kampagnen hatte die Mannschaft um den diesmal gesperrten St. Galler Mario Mutsch stets mindestens ein Spiel (zuletzt am 10. September beim 3:2 gegen Nordirland) gewonnen. Das wird dank dem Tor des 19-jährigen Debütanten Frédéric Thill in der Nachspielzeit auch in der EM-Qualifikation 2016 so sein. In dieser hatte Luxemburg zuletzt fünf Niederlagen in Folge kassiert.

EM-Qualifikationsspiele, Samstag:Gruppe C: Luxemburg - Mazedonien 1:0 (0:0). Ukraine - Weissrussland 3:1 (3:0). Spanien - Slowakei 2:0 (2:0). - Rangliste: 1. Spanien 18. 2. Slowakei 18. 3. Ukraine 15. 4. Weissrussland 4. 5. Luxemburg 4. 6. Mazedonien 3.

Gruppe E: San Marino - England 0:6 (0:2). Estland - Litauen 1:0 (0:0). Schweiz - Slowenien 3:2 (0:1). - Rangliste: 1. England 21. 2. Schweiz 15. 3. Estland 10. 4. Slowenien 9. 5. Litauen 6. 6. San Marino 1.

Gruppe G: Russland - Schweden 1:0 (1:0). Österreich - Moldawien 1:0 (0:0). Montenegro - Liechtenstein 2:0 (1:0). - Rangliste: 1. Österreich 19. 2. Schweden 12. 3. Russland 11. 4. Montenegro 8. 5. Liechtenstein 5. 6. Moldawien 2.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch