Zum Hauptinhalt springen

Maradona: «Wäre gerne Nationaltrainer»

Während er sich auf ein Spiel zwischen einer Auswahl von georgischen und argentinischen Altstars vorbereitet, bekräftigte Diego Armando Maradona den Wunsch, argentinischer Nationalcoach zu werden.

«Ich wäre sehr gerne Trainer des argentinischen Nationalteams. Aber es ist nur ein Traum, und es wurde noch gar nichts besprochen», sagte Maradona an einer Medienkonferenz vor dem Training im Nationalstadion von Tiflis. Die Konkurrenten des einstigen Weltklasse-Fussballers um die Nachfolge des zurückgetretenen Alfio Basile sind Carlos Bianchi, der die argentinische Auswahl in Peking zu Olympia-Gold führte, Sergio Batista, Diego Simeone und Miguel Angel Russo.

Ursprünglich war Maradona nur Aussenseiter; weil er sich jedoch selber und wiederholt ins Gespräch brachte, gilt der bald 48-Jährige nun als ernsthafter Kandidat. Aussichtsreichster Anwärter ist jedoch der frühere Boca-Juniors-Coach Bianchi; der mit dem Verein viermal argentinischer Champion war und dreimal die Copa Libertadores gewann. Nachdem er in früheren Fällen zweimal den Job ablehnt hatte, signalisierte Bianchi, der derzeit als TV-Kommentator arbeitet, diesmal seine Bereitschaft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch