Zum Hauptinhalt springen

Losglück für Chelsea – Hammergruppe für Dortmund

Titelverteidiger FC Chelsea erwischt in der Champions League eine auf dem Papier leichte Vorrunde. Anders sieht es für den deutschen Meister Borussia Dortmund aus.

Das Spiel mit der Kugel: Im Fürstentum Monaco wurde die Gruppenphase der Königsklasse ausgelost.
Das Spiel mit der Kugel: Im Fürstentum Monaco wurde die Gruppenphase der Königsklasse ausgelost.
Keystone

Champions-League-Sieger Chelsea bekommt es in der Gruppe E mit Schachtjar Donezk (Ukr), Juventus Turin und Nordsjaelland (Dä) zu tun. Borussia Dortmund hingegen erwischte eine Hammergruppe. Der BVB trifft in der aus lauter Landesmeister bestehende Gruppe D auf Real Madrid, Manchester City und Ajax Amsterdam. Bei ihrer Rückkehr in die Königsklasse vor einem Jahr hatten die Dortmunder die Gruppenphase nicht überstanden.

Lösbare Aufgabe für Shaqiri & Co

Für den bei der Auslosung gesetzten FC Bayern München mit dem Schweizer Internationalen Xherdan Shaqiri gibt es in der Gruppe F ein Wiedersehen mit Valencia. Mit einem Finalsieg gegen die Spanier holten die Münchner 2001 letztmals die Champions-League-Trophäe nach Deutschland. Weitere Kontrahenten des deutschen Rekordmeisters sind der Lille und Bate Borissow aus Weissrussland.

Auch auf Schalke 04 mit Tranquillo Barnetta warten in der Gruppe B lösbare Aufgaben. Härtester Widersacher für die Königsblauen dürfte Arsenal, eventuell mit Johan Djourou, sein. Weitere Gegner sind Olympiakos Piräus und der französische Meister Montpellier.

Honigtopf für die Teilnehmer

Erstmals seit 2007 fand die Auslosung für die fetten Happen in der Königsklasse ohne Schweizer Beteiligung statt. Dreimal war der FC Basel zuletzt vertreten, einmal der FC Zürich. Nun kommt Cluj, das den FCB zweimal besiegte und verdientermassen eliminierte, in den Genuss weiterer lukrativer und attraktiver Spiele. Die Rumänen messen sich in der Gruppe H mit Rekord-Teilnehmer Manchester United (18. Teilnahme) , Braga (Por) sowie Galatasaray Istanbul und sind nicht chancenlos.

Die Champions League bleibt für die teilnehmenden Klubs auch 2012/13 ein florierendes Geschäft. In der neuen Saison werden insgesamt 910,3 Millionen Euro ausgeschüttet, gut 150 Millionen mehr als im Vorjahr – und so viel wie nie zuvor. Als fixe Startprämie können alle 32 Vereine 8,6 Millionen Euro verbuchen, 1,4 Millionen mehr als in der Saison 2011/12. In der Summe winken dem Nachfolger des FC Chelsea als Sieger im besten Fall mehr als 60 Millionen Euro.

Die Gruppeneinteilungen:

Gruppe A: FC Porto (Por), Dynamo Kiew, Paris St-Germain, Dinamo Zagreb.

Gruppe B: Arsenal, Schalke, Olympiakos Piräus (Grie), Montpellier.

Gruppe C: Milan, Zenit St. Petersburg, Anderlecht, Malaga.

Gruppe D: Real Madrid, Manchester City, Ajax Amsterdam, Borussia Dortmund.

Gruppe E: Chelsea (TV), Schachtjar Donezk (Ukr), Juventus Turin, Nordsjaelland (Dä).

Gruppe F: Bayern München, Valencia, Lille OSC, Bate Borissow (W/Russ).

Gruppe G: FC Barcelona, Benfica Lissabon, Spartak Moskau, Celtic Glasgow.

Gruppe H: Manchester United, Braga, Galatasaray, CFR Cluj.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch