Dem Schweizer Spitzenfussball fehlt ein Club

Die Swiss Football League hat die Lizenzen für die kommende Saison vergeben. Bleibt es dabei, spielen kommende Saison nur neun Clubs in der Challenge League.

In Biel droht das Lichterlöschen. Die Liga verweigert dem Chaosclub die Teilnahme an der kommenden Challenge League.

In Biel droht das Lichterlöschen. Die Liga verweigert dem Chaosclub die Teilnahme an der kommenden Challenge League. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dem Schweizer Spitzenfussball drohen die Clubs auszugehen. Geht es nach der Lizenzkommission der Swiss Football League (SFL), dann dürfen in der kommenden Saison nur noch 19 Teams in den beiden obersten Schweizer Ligen mitspielen – bei je zehn Plätzen in Super und Challenge League. Das heisst: Im schlechtesten Fall wird die Challenge League in der kommenden Spielzeit nur mit neun Mannschaften gespielt.

Insgesamt werden drei derzeitigen Challenge-Ligisten die Lizenzen in der ersten Instanz verweigert: dem Chaosclub FC Biel, dem FC Le Mont und dem FC Chiasso. Gleichzeitig erhalten mit Rapperswil-Jona und Servette nur zwei Clubs aus der drittklassigen Promotion League die Lizenz für die Challenge League. Die drohenden Lücken können also nicht gefüllt werden.

Wil darf nicht aufsteigen

Ebenfalls dicke Post hat der FC Wil erhalten. Der Club, der mit türkischen Millionen den europäischen Fussball erobern will, erhält nicht einmal die Lizenz für die Super League. Die Wiler dürfen also nicht aufsteigen. Wenigstens die Lizenz für die Challenge League erhält Wil. Als einzige mögliche Aufsteiger in die höchste Liga bleiben so noch Lausanne-Sport und der FC Aarau.

Definitiv ist der Entscheid der Lizenzkommission noch nicht. Die betroffenen Clubs haben fünf Tage Zeit, Rekurs einzulegen. Die Entscheide der zweiten Instanz werden am Montag, 30. Mai 2016, kommuniziert. Die Liga muss also hoffen, dass noch mindestens ein Verein seine Hausaufgaben macht.

Von den zehn Clubs der Super League haben alle die Lizenz im ersten Anlauf erhalten.

(Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 25.04.2016, 13:42 Uhr

Artikel zum Thema

Mit einem Prahlhans in den Ruin

Der Präsident sagte, er wolle mit dem FC Biel Geld verdienen; und er werde den Club so ungefähr in zehn Jahren verkaufen, dann würde dieser mit Schalke mitspielen. Mehr...

Bieler Fussballer halten an Streik fest

Die Spieler des FC Biel lassen das Spiel gegen Lausanne ins Wasser fallen. Die Swiss Football League reagiert umgehend. Mehr...

Wettbewerb

Gewinnen Sie einen Flug nach Singapur

Seit Anfang August fliegt Singapore Airlines auch ab Zürich mit einem neu ausgestatteten Airbus A380. Gewinnen Sie zwei Flugtickets.

Blogs

Mamablog Wie binär denken unsere Kinder?

Geldblog Wie Rentner einfacher zu Hypotheken kommen

Die Welt in Bildern

Haar um Haar: Was aussieht wie die Nahaufnahme eines Blütenstandes sind tatsächlich Rasierpinsel aus Dachshaar. Sie stehen bei einem Pinselhersteller im bayerischen Bechhofen. (25. September 2018)
(Bild: Daniel Karmann/dpa) Mehr...