Zum Hauptinhalt springen

Leser über YB: «Wer kann diesen uninspirierten Haufen trainieren?»

Martin Ruedas Entlassung erhitzt die Gemüter der YB-Fans, die fleissig auf Redaktion Tamedia ihre Kommentare abgeben. Viele von ihnen zeigen sich solidarisch mit dem Ex-Trainer.

Am Sonntag wurde Martin Rueda per sofort von seinem Amt als YB-Trainer freigestellt.
Am Sonntag wurde Martin Rueda per sofort von seinem Amt als YB-Trainer freigestellt.
Andreas Blatter
Die Bilanz von Rueda ist miserabel. In sechs von acht Super-League-Partien 2013 hat YB nicht getroffen, seit über einem Monat wartet das Team auf ein Tor.
Die Bilanz von Rueda ist miserabel. In sechs von acht Super-League-Partien 2013 hat YB nicht getroffen, seit über einem Monat wartet das Team auf ein Tor.
Andreas Blatter
Letzte Saison war Rueda noch bei Lausanne tätig. Er schaffte mit den Westschweizern den Ligaerhalt.
Letzte Saison war Rueda noch bei Lausanne tätig. Er schaffte mit den Westschweizern den Ligaerhalt.
Keystone
1 / 11

Seit Sonntagabend steht fest, dass die Berner Young Boys und Martin Rueda in Zukunft getrennte Wege gehen müssen. Ruedas Bilanz ist nicht gerade rosig, doch nun schlagen sich die meisten Fans in ihren Kommentaren dennoch auf seine Seite. «Warum um alles in der Welt wird immer gerade der Trainer entlassen, wenn es in einer Mannschaft nicht läuft?», fragt etwa Leser Yanick Brecher und steht damit für die Meinung vieler Fans. Deren Groll richtet sich nämlich nicht gegen den neuen Ex-Trainer, sondern vor allem gegen die Spieler.

«YB muss sich dringend auch von praktisch allen Spielern trennen. Wer kann diesen uninspirierten Haufen trainieren?», kommentiert beispielsweise Werner Rohrbach. Leser Ronald Lack ergänzt mit dem praktischen Vorschlag: «Man sollte den Spielern nur noch den halben Lohn auszahlen, den Rest auf ein Sperrkonto, dann wird es ausbezahlt, wenn ein Europaplatz erreicht ist.» Auch Leserin Marianne Vogt meldet sich zu Wort und befindet «eigentlich kann Martin Rueda ja aufatmen, oder würden Sie gerne eine solch unmotivierte teamgeistlose Mannschaft trainieren?»

Nicht nur die Spieler, sondern auch die Vereinsleitung gerät unter Beschuss: «Abwärts ging es nicht unter Rueda. Er ist nur Opfer einer unprofessionellen Klubleitung. Schauen wir doch mal, was für Spieler eingekauft wurden», konstatiert Christoph Ruch. Prägnant fasst es Andreas Ryf zusammen: «Der grösste Fehler den Rueda gemacht hat, war, bei YB zu unterschreiben.»

Wenig Spekulation über Nachfolger

Die Online-Umfrage zum Thema, ob die Leser die Entlassung für berechtigt halten, wurde trotz des milden Urteils in den Leser-Kommentaren von 73 Prozent der insgesamt 1100 Teilnehmenden als richtig eingeschätzt. 21 Prozent finden, dass die Entlassung von martin Rueda falsch war, nur sechs Prozent zeigten sich unentschlossen.

Noch scheint die Aufregung über die Neuigkeit der Entlassung zu überwiegen, wer hingegen Nachfolger wird, nimmt bisher nicht viel Raum in der Diskussion ein. Leser Manfred Stierli äussert: «Was ich an diesem ganzen Getue nicht verstehe, ist, dass es doch eigentlich sonnenklar ist, dass Challandes übernehmen wird, oder wie seht ihr das?» Damit regt er allerdings kaum weitere Spekulationen an. Wer sonst noch als Trainer in Frage kommt, lesen Sie hier.

Natürlich gibt es aber auch diejenigen Fans, die Ruedas Entlassung für eine längst überfällige Entscheidung halten. «Die Entlassung kommt leider viel zu spät (resp. Rueda hätte gar nie angestellt werden dürfen!)!», drückt beispielsweise Stefan Geiser seinen Ärger aus. Menschlich hat Rueda aber wohl nicht ganz verloren, denn «es wurde allerhöchste Zeit, das nicht mehr handlungsfähige Trainerduo zu entlassen, beide sympathisch, aber heillos überfordert», lautet zumindest das Urteil von Leser Roderick von Kauffungen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch