Bei Real ist er verletzt, für das Nationalteam fit

Gareth Bale sorgt einmal mehr für Aufsehen. Auch Toni Kroos fragt sich, wie lange der Stürmer noch in Madrid bleibt.

  • loading indicator

Real Madrids Sorgenkind Gareth Bale wirft nicht zum ersten Mal Fragen auf. Noch im Sommer war sein Abgang so gut wie beschlossen, ein Transfer kam jedoch nicht zustande. Also blieb er, obschon Trainer Zinedine Zidane längst nicht mehr auf ihn zählte.

Bales Saisonstart war mit zwei Toren und zwei Vorlagen in sieben Pflichtspielen ordentlich. Doch dann fiel er wieder einmal aus – seit dem 5. Oktober hat er für Real keine Partie mehr bestritten. Pikant: Am 13. Oktober lief er für Wales in der EM-Qualifikation gegen Kroatien auf und erzielte gar das Tor zum 1:1. Zurück von der Nationalmannschaft, fiel er erneut aus.

Rückendeckung von Kroos

Nun erzürnt Bale Real-Anhänger erneut, weil er wegen eines Ödems im linken Schollenmuskel weiterhin nicht einsatzfähig ist und weil inmitten seiner Rehabilitationsphase plötzlich nach London gereist war. Dazu kamen erneute Wechselgerüchte, China soll bei Bale hoch im Kurs stehen. Brisant: Trotz der Verletzung soll Bale bei den EM-Qualifikationsspielen mit Wales am 16. und 19. November wieder auflaufen.

Auch für Toni Kroos wirft das Verhalten von Bale Fragen auf. Der deutsche Nationalspieler ist sich nicht sicher, wie lange Bale noch in Madrid bleiben wird. «Er schien beim Saisonstart sehr motiviert», sagte Kroos, «nun werden wir sehen, was passiert.»

Und gleichzeitig nimmt er Bale in Schutz. «Klar wirkt es blöd, wenn man bei der Nationalmannschaft war, dann bei seinem Verein aussen vor war und dann zum nächsten Aufenthalt bei der Nationalmannschaft wieder fit ist», sagte Kroos dem Online-Portal «realtotal.de». «Das ist vom Timing vielleicht etwas unglücklich.»

Kroos, einer der besten Freunde Bales in der Kabine, ist sich trotz all der Wirren um Bale sicher, «dass wir seine Qualitäten noch gut gebrauchen können. Ich hoffe, dass er bald wieder fit ist.»

Rodrygo anstelle Bales?

Nach den drei Toren von Reals Jungtalent Rodrygo beim 6:0 gegen Galatasaray Istanbul in der Champions League ist Bales Position nicht eben gestärkt worden, spielt doch der Brasilianer auf der Position des Walisers.

In Madrid spricht man von Rodrygo nach dessen Dreierpack schon in höchsten Tönen. Er soll der Nachfolger von Cristiano Ronaldo werden. Da stellt sich die Frage: Ist für den launischen Bale überhaupt noch Platz? Zumal auch ständig der Name Kylian Mbappé in Madrid herumgeistert.

Bernerzeitung.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt