Zum Hauptinhalt springen

Verliererklub

Der Kommentar von Sportredaktor Fabian Ruch zur Cup-Blamage von YB gegen Winterthur.

Fabian Ruch

YB verliert sogar Spiele, die man gar nicht verlieren kann. Wie am Mittwoch gegen den harmlosen, überforderten, limitierten FC Winterthur. Und trotz Chancen für vier Kantersiege.

Natürlich war enorm viel Pech dabei, aber es wäre insbesondere für die Young Boys fatal, die Ursache für die Niederlage darin zu sehen. In erster Linie führten eigenes Unvermögen in der Defensive sowie miserable Effizienz im Abschluss zu einer weiteren Peinlichkeit.

Wer eine Erklärung für die ­lange Reihe an Misserfolgen in bedeutenden Spielen sucht, landet bei der offensichtlich nach wie vor nicht vorhandenen ­Siegermentalität. YB ist immer noch ein Verliererklub – und hat sich am Mittwoch blamiert. Die Fussballschweiz lacht mal ­wieder über die Young Boys.

Dabei hatte das Team nach einer turbulenten Phase im Spätsommer eine gute Saison mit attraktivem Fussball absolviert. Das interessiert niemanden mehr. Gegen einen Abstiegskandidaten in die dritthöchste Liga darf YB zu Hause – zumal nach 2:0-Führung – niemals verlieren. Die Aufbruchstimmung unter dem klug arbeitenden Sportchef Christoph Spycher erlitt einen schweren Dämpfer.

Nun liegt der Klub erneut am Boden. Es ist auch für Trainer Adi Hütter ein grober Rückschlag. Bis gestern hatte unter seiner Regie grundsätzlich eine positive Ambiance geherrscht. Das ist definitiv vorbei.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch