Zum Hauptinhalt springen

Köniz verpasst den nächsten Coup

Der FC Köniz hat in der Promotion League gegen Leader Stade Nyon gut gespielt, aber dennoch knapp 0:1 verloren. Ein Elfmeter brachte den Westschweizern den Sieg.

Köniz-Goalie Christian Schindler war beim Penalty ohne Chance.
Köniz-Goalie Christian Schindler war beim Penalty ohne Chance.
Urs Lindt

Der FC Köniz sorgte im Jahr 2018 bislang für Furore. Unbesiegt und mit dem unerwarteten Auswärtssieg vor Wochenfrist gegen das starke Kriens im Rücken, forderten die Vorstädter am Ostersamstag in der Promotion League den ambitionierten Leader Stade Nyon heraus. Der FCK zeigte dabei über weite Strecken, weshalb er derzeit so schwer zu bespielen ist, stand von Beginn weg kompakt in der Defensive, störte früh, liess so gar nichts zu gegen die technisch starken Gäste und versuchte selber, offensive Akzente zu setzen.

Die Könizer waren ebenbürtig, erst nach gut einer halben Stunde gelang es den Westschweizern, das Spieldiktat zu übernehmen, ohne dabei jedoch glasklare Chancen zu kreieren. Es bedurfte schon einer Ungeschicktheit von Köniz-Flügelspieler Cristian Miani, die den FCK unglücklich ins Hintertreffen geraten liess. Offensivmann Miani trat einem Gegner im eigenen Strafraum unbedarft von hinten in die Ferse, der fällige Elfmeter war eine klare Sache. Nyon-Topskorer Karim Chentouf liess sich die Chance nicht entgehen, buchte schon sein 16. Saisontor und schloss in der Torschützenliste zum Führenden Yverdon-Star Djirbil ­Cissé auf.

Köniz versuchte in der zweiten Halbzeit alles, um das Remis zu erzwingen, entblösste dabei teils auch die Defensive. Qendrim Makshana (63.) und ­Neto Gomes (65.) verpassten den Ausgleich nur knapp für den FCK.

Wie hart die ambitionierten Waadtländer, die unbedingt in die Challenge League promovieren möchten, um den Sieg zu kämpfen hatten, beweist allein die Tatsache, dass sie sich in den letzten zehn Minuten des Spiels nicht weniger als fünf Verwarnungen einhandelten. Köniz holte zwar keine Punkte, zeigte aber, dass man sich mit dem Leader spielerisch absolut auf Augen­höhe bewegt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch