Saibenes letzter Auftritt?

Vielleicht steht Jeff Saibene gegen St. Gallen zum letzten Mal an der Seitenlinie. Dass die Arminia Bielefeld um den Thun-Trainer buhlt, ist mehr als nur ein Gerücht.

Begehrt: Thun-Trainer Jeff Saibene ist in den Fokus des deutschen Zweitligisten Arminia Bielefeld gerückt.

Begehrt: Thun-Trainer Jeff Saibene ist in den Fokus des deutschen Zweitligisten Arminia Bielefeld gerückt. Bild: Patric Spahni

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es wird konzentriert trainiert am Freitagnachmittag in der Stockhorn-Arena. Marc Schneider erklärt den Profis des FC Thun die Übungen, Cheftrainer Jeff Saibene steht derweil an der Seitenlinie und beobachtet die Spielzüge der Mannschaft.

Tägliches Fussballbusiness halt, hätte am Donnerstag nicht eine Meldung die Runde gemacht. Saibene soll bei der Arminia Bielefeld schon bald einen Vertrag unterzeichnen, verbreitete der «Blick». Saibene wollte auch am Freitag nicht so recht darüber reden. «Es gibt nichts zu sagen», erklärte er freundlich.

Will heissen: Es handelt sich um ein «laufendes Verfahren», da ist eine offene Kommunikation der Sache nicht förderlich. Aber es ist auch klar, dass es sich beim Werben Bielefelds nicht nur um ein Gerücht handelt.

Keine Auswirkung aufs Team

Es war eine kleine Panne, die dazu führte, dass die Übernahmepläne des Vereins, der in der Zweiten Bundesliga am Tabellenende steht, bereits in dieser frühen Phase an die Öffentlichkeit gelangt ist. Irgendjemand hat gepetzt, und diesen Irgendjemand wird man nie finden. «Selbst wenn man wüsste, wer es war: Der Betroffene würde es nie zugeben», sagt Saibene und wirkt dabei leicht angesäuert.

Auf die Mannschaft scheinen die Schlagzeilen keine Auswirkungen zu haben. Captain Dennis Hediger schmunzelt und sagt: «Es war nicht die erste unangenehme Nachricht in dieser Saison.» Ende 2016 wurden die finanziellen Sorgen publik, im Januar wurde schliesslich kommuniziert, dass Saibene den Verein im Sommer verlassen werde.

«Selbst wenn man wüsste, wer es war: Der Betroffene würde es nie zugeben.»Jeff Saibene, Thun-Trainer

«Als Spieler müssen wir damit leben.» Es sei logisch, dass sich andere Vereine für Saibene interessieren würden, «aber solange nichts unterschrieben ist, mache ich mir keine grossen Gedanken. Und sollte der Trainer gehen, werden wir eine Lösung ­finden.»

Arminia Bielefeld ist in Deutschland ein Verein mit Tradition. Die Ostwestfalen spielten 16 Jahre in der Bundesliga, zuletzt zwischen 2004 und 2009. Das Stadion, das von den Fans immer noch Bielefelder Alm genannt wird, fasst etwas mehr als 26'000 Zuschauer, im Schnitt werden die Heimspiele momentan von rund 17'000 Zuschauern besucht.

Nachdem am Mittwoch Coach Jürgen Kramny entlassen wurde, soll der neue Trainer ­Bielefeld vor dem Abstieg in die 3. Liga retten. Gestern gewann das Team gegen Kaiserslautern 2:0.

Die Freigabe wäre Formsache

Thun dagegen ist seine Abstiegssorgen fürs Erste los. Nicht zuletzt deshalb wäre ein vorzeitiger Abgang Saibenes kein Unglück. Sollte sich Bielefeld ernsthaft um den Trainer bemühen, wäre die Freigabe wohl Formsache. Am Sonntag ist St. Gallen in Thun zu Gast, ein direkter Konkurrent um Platz 5 in der Tabelle. Der Rang also, der wahrscheinlich für die Europacup-Qualifikation reichen wird.

«Noch vor wenigen Wochen drohte uns der Fall ans Tabellenende, jetzt wird in den Medien schon wieder vom Europacup-Platz gesprochen.»Dennis Hediger, Thun-Captain

Es wird ein wegweisendes Spiel, doch allzustark will sich Dennis Hediger nicht vom Blick auf die Tabelle ablenken lassen. «Noch vor wenigen Wochen drohte uns der Fall ans Tabellenende, jetzt wird in den Medien schon wieder vom Europacup-Platz gesprochen.» Man wolle einfach gut spielen, die Gegner fordern.

Auch Saibene will seinen Fokus auf das Spiel gegen die St. Galler legen. «Wir haben zuletzt gut gespielt und wollen unsere Aufwärtstendenz bestätigen.» Der 48-Jährige wird wie immer konzentriert an der Seitenlinie stehen. Vielleicht zum letzten Mal.

(Berner Zeitung)

Erstellt: 18.03.2017, 11:07 Uhr

Artikel zum Thema

Saibene wechselt vorerst nicht in die 2. Bundesliga

Thun-Trainer Jeff Saibene wird mit einem Wechsel nach Deutschland in Verbindung gebracht. «Alles Spekulationen», teilt er am Abend mit. Der Klub will nun zur Normalität übergehen. Vielerorts wäre das undenkbar. Mehr...

Thun-Noten: Nahe an der Perfektion

Die Ober­länder zeigen beim 5:2 gegen Lugano während 87 Minuten eines der besten Heimspiele im letzten Jahrzehnt. Mehr...

«Das Überleben des FC Thun ist gesichert»

Thun 1,5 Millionen Franken kamen mit der Spendenaktion für den FC Thun zusammen, womit das Überleben des Klubs gesichert ist. Bis Ende Saison sollen weitere 500'000 Franken dazukommen. Mehr...

Super League

36. Runde

02.06.FC Basel 1893 - FC St. Gallen4 : 1
02.06.FC Lugano - FC Luzern0 : 1
02.06.FC Sion - Grasshopper Club1 : 1
02.06.FC Vaduz - FC Thun1 : 3
02.06.BSC Young Boys - FC Lausanne-Sport2 : 0
Stand: 02.06.2017 22:38

Rangliste

NameSpSUNG:EP
1.FC Basel 189336268292:3586
2.BSC Young Boys36209772:4469
3.FC Lugano361581352:6153
4.FC Sion361561560:5551
5.FC Luzern361481462:6650
6.FC Thun3611121358:6345
7.FC St. Gallen361181743:5741
8.Grasshopper Club361081847:6138
9.FC Lausanne-Sport36981951:6235
10.FC Vaduz36792045:7830
Stand: 02.06.2017 22:39

Kommentare

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Aaaaaaachterbahn: Mitten im Schienen-Wirrwarr des spanischen Freizeitparks Port Aventura stürzt ein Wagen des Fahrgeschäfts Dragon Khan in die Tiefe. (Juli 2017)
(Bild: Albert Gea) Mehr...