Zum Hauptinhalt springen

Kein blutiges Knie mehr dank Naturrasen

Das letzte Spiel auf dem Kunstrasen im Stade de Suisse hat geendet wie das erste vor fünfeinhalb Jahren: mit einem 1:1.

Der Kunstrasen im Stade de Suisse ist bald passé.
Der Kunstrasen im Stade de Suisse ist bald passé.
Jonathan Spirig
Im Stade de Suisse wird in der Winterpause ein Naturrasen verlegt (Archiv BZ).
Im Stade de Suisse wird in der Winterpause ein Naturrasen verlegt (Archiv BZ).
Urs Baumann
Die YB-Spieler werden ihre Spiele nach der Winterpause auf dem Naturrasen austragen.
Die YB-Spieler werden ihre Spiele nach der Winterpause auf dem Naturrasen austragen.
Andreas Blatter
1 / 8

Mitten in der ersten Halbzeit gegen Sion wurde YB-Verteidiger Christoph Spycher gestern vom Feld geholt. An der Seitenlinie hatte der vierte Unparteiische die Schürfwunde gesehen, die sich Spycher bei einem Zweikampf zugezogen hatte, und verlangte, dass diese versorgt werde. YB-Arzt Cuno Wetzel war rasch zur Stelle, stoppte die Blutung und deckte die Wunde ab. Spycher kehrte aufs Feld zurück.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.