Zum Hauptinhalt springen

Juves grosser Auftritt – Randale in Genua

In der 34. Runde der Serie A brillierte Leader Juventus Turin mit einem 4:0-Sieg gegen die Roma. Fan-Ausschreitungen in Genua überschatteten am Sonntag den Calcio.

Auf Titelkurs: Stephan Lichtsteiner und die Juve überzeugen im Finale der Serie A.
Auf Titelkurs: Stephan Lichtsteiner und die Juve überzeugen im Finale der Serie A.
Keystone

In Genua erzwangen aufgebrachte Tifosi des gastgebenden CFC einen über 40-minütigen Unterbruch. Als Siena gegen den vom Abstieg bedrohten Kontrahenten das 4:0 erzielt hatte, drehten die Ultra-Banden im Stadion durch und beschossen das Feld mit Pyro-Raketen. Verschiedene Capotifoso, die Anführer der Hardcore-Fans, verlangten von den Spielern, das Trikot auszuziehen. Sie seien der Farben des CFC Genoa nicht würdig, schrien die Fanatiker auf den Stehplätzen. Captain Marco Rossi verhandelte ebenso mit dem Mob wie Keeper Frey – andere der gedemütigten Spieler weinten auf dem Platz. «Wir sind die Geiseln von 100 Personen», verurteilte Präsident Enrico Preziosi die Ausschreitungen und Verunglimpfungen seiner Equipe scharf. Das Skandal-Spiel endete 1:4.

Fünf Runden vor Schluss deklassierte die Juve die chancenlose Roma 4:0 und führt die Tabelle in Italien ungeschlagen drei Punkte vor Milan an. Arturo Vidal inszenierte für das Team von Stephan Lichtsteiner mit seiner Tor-Doublette (4./8.) einen Start wie im Wunschprogramm. Aus Sicht der inferiorien Gäste ging so ziemlich alles schief. In der 27. sah mit Keeper Stekelenburg ein achter Römer in dieser Saison Rot. Den Foulpenalty parierte Ersatzgoalie Curci, aber Pirlo setzte erfolgreich nach. Erst nach dem 4:0 von Marchisio drosselten die seit sechs Runden verlustpunktlosen Turiner das Tempo.

Milans Schwierigkeiten

Die AC Milan vermied in extremis eine womöglich kursweisende Heimniederlage gegen Bologna. Der Schwede Zlatan Ibrahimovic markierte mit seinem 24. Treffer in der Schlussminute den Ausgleich. Erst in Unterzahl kamen die Rossoneri (Bonera sah kurz zuvor Gelb-Rot) zum 1:1, obschon sie 8:1 Corner getreten hatten. Milan ist ausgerechnet im Finish der Saison in Schwierigkeiten geraten: Nur eine der letzten fünf Spiele hat der Titelanwärter gewonnen.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch