«Jetzt wollen wir auch das Finale gewinnen»

Steve von Bergen spricht vom «nächsten Schritt», Marco Wölfli von einem «emotionalen Spiel» und Adi Hütter erinnert, dass «noch nichts gewonnen ist.» Die Stimmen nach dem Halbfinalsieg.

«Wo das Endspiel stattfindet, ist mir im Moment egal», schmunzelt Steve von Bergen nach der Finalqualifikation.
Video: Martin Bürki
Martin Bürki@tinubuerki27

«Es war ganz klar unser Ziel, das Finale zu erreichen. Und nun wollen wir es natürlich auch gewinnen», sagt ein sichtlich glücklicher Steve von Bergen nach dem 2:0-Sieg über den FC Basel. «Wir haben den nächsten Schritt gemacht. Der Sieg gibt uns noch mehr Selbstvertrauen, das ist schön für die Zukunft.»

Marco Wölfli nach dem Spiel: «Ich bin froh gewesen, war der Platz nicht gefroren. Aber beide Teams hatten dieselben Bedingungen.» Video: Martin Bürki

Letztmals zog YB im Jahr 2009 in den Cupfinal ein – nach einem Sieg über Basel. Marco Wölfli hielt damals drei Elfmeter. Kein Wunder, war es für ihn ein «emotionales Spiel», auch wenn er währenddessen nicht an die Partie vor neun Jahren gedacht habe. Vielmehr denkt er an die Zukunft: «Für das Mentale war es ein sehr wichtiger Sieg.»

Will von Druck vor dem Spiel nichts wissen: Kevin Mbabu. Video: Martin Bürki

Kevin Mbabu hat mit seinen gefürchteten Hochgeschwindigkeitsvorstössen für viel Dampf auf der rechten Seite gesorgt. «Ich habe sehr lange auf dieses Spiel gewartet. Ich war hochmotiviert und voller Adrenalin», sagt der Verteidiger nach dem Sieg strahlend. Im Hinblick auf die Meisterschaft spricht er nun von einem «psychologischen Vorteil.»

«Fakt ist, wir sind im Finale. Fakt ist auch, wir haben noch nichts gewonnen.» Die nüchterne Spielanalyse des Adi Hütter. Video: Martin Bürki.

Bernerzeitung.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt