Zum Hauptinhalt springen

Infantino will WM für die 32 besten Clubs

Die bisherige Fussball-Weltmeisterschaft der Clubmannschaften hat einen schweren Stand. Der Fifa-Präsident plant einen neuen, attraktiveren Grossanlass.

«Im Sommer, mit den 32 besten Klubs der Welt?»: Fifa-Präsident Gianni Infantino.
«Im Sommer, mit den 32 besten Klubs der Welt?»: Fifa-Präsident Gianni Infantino.
Ennio Leanza, Keystone

Eine Club-WM mit 32 Teams: Die neu aufgegleiste Weltmeisterschaft würde nach Infantinos Vorstellungen weniger lang dauern als die herkömmliche Weltmeisterschaft der Nationalmannschaften, aber immerhin doch vom 10. bis zum 30. Juni.

Die bisherige, im Dezember stattfindende Club-Weltmeisterschaft, an der sich die Sieger der jeweiligen Kontinentalwettbewerbe vereinigen, durchlebt nach den Worten von Gianni Infantino mit ihrem nicht einfachen Modus eine schwierige Zeit. «Der Wettbewerb ist nicht gerade begeisternd», sagte der Walliser.

«Aber im Sommer, mit den 32 besten Klubs der Welt? Ist es besser, eine ermüdende Reiserei zu organisieren oder ein Turnier?», fragt Infantino rhetorisch. «Die Spieler müssen sich danach gut erholen können.»

«Die Welt hat sich verändert»

In der katalanischen Zeitung «Mundo Deportivo» sagte Infantino: «Der heutige Fussball ist nicht nur Europa und Südamerika. Die Welt hat sich verändert. Wir müssen also eine Weltmeisterschaft kreieren, die für die Klubs interessant ist, aber auch für die Fans auf der ganzen Welt.»

Soll die neue Klub-WM schon 2019 kommen? Gemäss Infantino arbeiten Zvonimir Boban, Vize-Generalsekretär der Fifa, und der bei der Fifa für die technische Entwicklung zuständige Marco van Basten an einem entsprechenden Projekt.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch