Zum Hauptinhalt springen

«Ich hatte Angst zu kommen»

Der teuerste Transfer der 50-jährigen Bundesligageschichte ist perfekt. Bayerns spanische 40-Millionen-Euro-Verpflichtung Javi Martinez (23) gab heute in München die erste Pressekonferenz.

Der Schweizer Xherdan Shaqiri verlor im vergangenen Jahr an der U21-Europameister im Final gegen den Spanier Javi Martinez, der auch Captian seines Teams war. Seit gestern sind die beiden bei den Bayern neue Teamkollegen.
Der Schweizer Xherdan Shaqiri verlor im vergangenen Jahr an der U21-Europameister im Final gegen den Spanier Javi Martinez, der auch Captian seines Teams war. Seit gestern sind die beiden bei den Bayern neue Teamkollegen.
Keystone
Bayerns Trainer Jupp Heynckes und Sportdirektor Matthias Sammer stellen ihren neuen Spieler Javi Martinez vor.
Bayerns Trainer Jupp Heynckes und Sportdirektor Matthias Sammer stellen ihren neuen Spieler Javi Martinez vor.
Keystone
Martinez (l.) feiert mit seiner Maria Imizcoz den EM-Titel mit Spanien.
Martinez (l.) feiert mit seiner Maria Imizcoz den EM-Titel mit Spanien.
Keystone
1 / 8

Der Schweizer Internationale Xherdan Shaqiri, in den die Bayern 12 Millionen Euro investiert haben, hat also einen neuen Teamkollegen, den er allerdings im Konkurrenzkampf nicht fürchten muss. Der zweikampfstarke und taktisch hervorragend ausgebildete spanische Nationalspieler, der ein Spiel lesen kann wie kaum ein anderer, wurde eigens für das defensive Mittelfeld der Bayern engagiert. Shaqiri hat jedoch auch ohne Martinez noch genügend prominente Konkurrenten in der Offensivabteilung gegen sich. Dort machen ihm nämlich keine Geringeren als der holländische Vizeweltmeister Arjen Robben und der französische Internationale Franck Ribéry den Platz in der Startelf streitig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.