Zum Hauptinhalt springen

«Ich habe Jürgen Klopp schon immer bewundert»

Ganz viel «wunderbar», noch mehr «fantastisch»: Xherdan Shaqiri freut sich offensichtlich auf seine Zeit bei Liverpool. Er spricht über den Trainer und Mitspieler wie Mohamed Salah.

Er nimmt sich eine persönliche Auszeit. Xherdan Shaqiri hat in Liverpool so viele Probleme, dass er das Aufgebot der Schweizer Nationalmannschaft ausgeschlagen hat.
Er nimmt sich eine persönliche Auszeit. Xherdan Shaqiri hat in Liverpool so viele Probleme, dass er das Aufgebot der Schweizer Nationalmannschaft ausgeschlagen hat.
Keystone
Nach der Unterschrift beim FC Liverpool ist Shaqiri noch begeistert von seinem neuen Arbeitgeber.
Nach der Unterschrift beim FC Liverpool ist Shaqiri noch begeistert von seinem neuen Arbeitgeber.
www.liverpoolfc.com
Sein Profidebüt für den FC Basel gibt Shaqiri 2009. In 47 Spielen gelingen ihm in seiner ersten Saison sieben Tore und fünf Assists.
Sein Profidebüt für den FC Basel gibt Shaqiri 2009. In 47 Spielen gelingen ihm in seiner ersten Saison sieben Tore und fünf Assists.
Lukas Lehmann, Keystone
1 / 8

Jürgen Klopp lobt den Schweizer Neuzugang Xherdan Shaqiri. Der lobt gleich zurück. Auf der Webseite von Liverpool gibt der 26-jährige Nationalspieler das erste Interview als Spieler der «Reds».

Xherdan Shaqiri darüber, weshalb Liverpool die richtige Wahl ist:

«Ich bin sehr glücklich, hier zu sein. Als Spieler willst du immer auf der grossen Bühne des Fussballs auftreten. Einige Jahre zuvor wollte ich bereits hierher kommen, aber es hat nicht geklappt. Jetzt bin ich endlich hier. Ich will mich selbst verbessern, ich will zusammen mit den Besten sein – und ich will Titel gewinnen. Deshalb bin ich hier.»

Xherdan Shaqiri über Trainer Jürgen Klopp:

«Ich kenne den Trainer von meiner Zeit in Deutschland. Als ich bei Bayern München war, spielte ich jeweils gegen Dortmund, wo er Coach war. Es waren immer grosse Spiele. Und ja, er ist einer der Hauptgründe, weshalb ich hierher gekommen bin. Ich liebe seinen Fussball, wie er spielen lässt und sein Team führt. Ich bewunderte ihn immer.»

Das sagt Shaqiri über seinen neuen Trainer. Quelle: Twitter

Xherdan Shaqiri über seinen neuen Mitspieler Mohamed Salah:

«Ich kenne ihn nicht so gut, habe aber einige Probetrainings bei Basel mit ihm bestritten. Dann ging ich zu Bayern München, er blieb beim FCB. Ich bin glücklich, dass ich hier auf ihn treffe. Er hatte eine fantastische letzte Saison und ich hoffe, er kann dies im nächsten Jahr wiederholen. Er ist ein guter Junge.»

Xherdan Shaqiri über das Heimstadion Liverpools, die Anfield-Road:

«Es ist ein fantastisches Stadion. Ich spielte hier mit Stoke und kannte es bereits zuvor. Hier herrscht eine wunderbare Atmosphäre mit wunderbaren Fans. Ich hoffe, dass ich es geniessen kann und den Zuschauern etwas zurückgeben kann. Wir wollen Spiele gewinnen und erfolgreich sein. Als Gegner ist es immer schwierig, in dieses Stadion zu kommen, also bin ich glücklich, nun Teil dieser Familie zu sein. Ich bin sicher, es wird ein fantastisches Gefühl sein, wenn ich mein erstes Tor vor den Fans feiern kann. Ich kann es kaum erwarten.»

Posieren für den Social-Media-Auftritt des FC Liverpools: Xherdan Shaqiri. Quelle: Twitter

Xherdan Shaqiri über den Konkurrenzkampf beim neuen Verein:

«Im Fussball gibt es überall Herausforderungen. Natürlich hat Liverpool sehr gute Spieler, junge Talente. Es ist schwierig für jeden. Ich bin glücklich, hier zu sein und glaube an mich. Das Wichtigste ist, als Team aufzutreten und als Team zu gewinnen. Das sind nicht nur die 11 Spieler auf dem Feld, es sind mehr als 11 Spieler, die Titel gewinnen. Ich aber will mich zeigen.»

Xherdan Shaqiri über seine Ambitionen:

«Ich will Titel gewinnen. Natürlich ist dies mein Ziel. Ich weiss schon von Bayern München, wie sich dies anfühlt, als wir das Tripple gewannen. Das war ein unglaubliches Gefühl. Die Fans verdienen es, Titel zu gewinnen. Hoffentlich haben wir eine gute Saison, hoffentlich sind wir hungrig genug um Trophäen zu holen. Ich hoffe, dass wir viele fantastische Momente erleben werden in den nächsten Jahren.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch