Zum Hauptinhalt springen

«Ich bete und hoffe auf ein Wunder»

Fussballerin Florijana Ismaili wird seit Samstag vermisst. Nun hat sich ihre ehemalige Nationaltrainerin zu Wort gemeldet.

Mit 24 Jahren verstarb Florijana Ismaili bei einem Badeunfall am 29. Juni 2019 im Comersee.
Mit 24 Jahren verstarb Florijana Ismaili bei einem Badeunfall am 29. Juni 2019 im Comersee.
Keystone
Nach dem tragischen Tod trugen die Teams in der Schweiz Trauerflor, in den Stadien wurde mit Schweigeminuten der Bernerin gedacht.
Nach dem tragischen Tod trugen die Teams in der Schweiz Trauerflor, in den Stadien wurde mit Schweigeminuten der Bernerin gedacht.
Keystone
Seit 2011 spielte Ismaili bei den Young Boys, war sogar deren Captain. Das Bild zeigt sie im Cupfinal 2019 gegen den FC Zürich.
Seit 2011 spielte Ismaili bei den Young Boys, war sogar deren Captain. Das Bild zeigt sie im Cupfinal 2019 gegen den FC Zürich.
Keystone
1 / 5

Seit dem Sprung aus einem gemieteten Schlauchboot im Comersee wird die 24-jährige Nationalspielerin Florijana Ismaili vermisst. Nun hat sich auch der Schweizer Fussballverband und ihr Verein YB zu Wort gemeldet. In einem gemeinsamen Statement heisst es: «Der Schweizerische Fussballverband und die Verantwortlichen des BSC Young Boys sind darüber informiert worden, dass Florijana Ismaili seit Samstagnachmittag am Comersee nach einem Badeunfall vermisst wird.»

Die Suchaktionen sind weiter im vollen Gange. «Wir sind sehr betroffen und haben die Hoffnung nicht aufgegeben, dass sich alles zum Guten wendet», heisst es weiter im Statement.

Man möchte informieren, sobald weitere Informationen vorliegen. «Verband und Verein sind im engen Austausch mit den Familienangehörigen und bitten um Verständnis, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Angaben machen können.»

Auch die ehemalige Schweizer-Frauen-Nationaltrainerin zeigt sich tief betroffen. «Ich bin sprachlos, sehr traurig, bete und hoffe auf ein Wunder!», schreibt Martina Voss-Tecklenburg auf Facebook. Und: «Ihrer Familie und allen Menschen die mit Flori verbunden sind, wünsche ich in diesen schweren Stunden sehr viel Kraft!»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch