Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Holt mich hier raus, sonst haue ich ab»

Ottmar Hitzfeld wird am 12. Januar 70 Jahre alt.

Ottmar Hitzfeld, wann waren Sie zuletzt auf dem Landhof?

Welche Bedeutung haben diese paar Quadratmeter Rasen für Ihre Karriere?

Können Sie sich heute noch an den Tag erinnern?

… und Trainer Helmut Benthaus ist noch während der Einheit in eine Vorstandssitzung des Clubs gestürmt und hat dort gesagt, man solle Sie direkt verpflichten.

Mussten Sie lange überlegen?

Wie kam es überhaupt dazu, dass Sie beim FCB vorspielen konnten?

Im Jahr?

Waren Sie denn nicht nervös?

Das bedeutet, dass Sie Ihre Karriere gleich bei Ihrem Traumverein begonnen haben.

Wenn Sie heute zurückblicken: Hat der Anruf bei FCB-Trainer Helmut Benthaus Ihr Leben verändert?

Haben Sie sich je Gedanken gemacht, was sonst aus Ihnen geworden wäre?

Ihre Mutter hätte es toll gefunden, wenn Sie Pfarrer geworden wären.

Hatten Sie Heimweh?

Was macht für Sie den Reiz dieser Region aus?

Ihr Plan war also nie, in die grosse weite Welt auszuziehen?

Aber?

Für Ihre Karriere war das nach dem Probetraining der nächste grosse Glücks­­fall.

Herr Hitzfeld, Sind Sie ein Glückskind?

Gab es noch weitere Glücksmomente in Ihrer Karriere?

Können Sie uns ein Beispiel geben?

Aber auch persönlich hatten Sie grosses Glück.

In Ihrer Zeit in Dortmund überlebten Sie einen Darmdurchbruch.

Haben Sie sich damals keine Gedanken darüber gemacht, dass der Job als Fussballtrainer Sie krank macht?

Aber es war doch eine Folge des hohen Drucks, dass Sie Ihre Rückenschmerzen überhaupt mit Spritzen behandelten.

Erst 2004 erkannten Sie, dass Sie an einem Burn-out-Syndrom litten. Sie lehnten sogar das Angebot ab, Nationaltrainer in Deutschland zu werden.

Lange haben Sie das allerdings nicht durchgehalten.

Und?

Woher dieser Sinneswandel?

Ein Bauchentscheid. Dabei heisst es immer, Sie seien eher der Pragmatiker.

Wie viel Lehrer steckte im Trainer Ottmar Hitzfeld?

Karl-Heinz Rummenigge sagte 2007 den inzwischen legendären Satz: Fussball ist keine Mathematik.

Stört Sie das Bild des berechnenden Fussball-Lehrers? Weil es am Ende gar nicht der Wahrheit entspricht?

Sie haben sogar mal eine Nacht lang im Gefängnis verbracht.

Erzählen Sie.

Nun feiern Sie am 12. Januar 2019 Ihren 70. Geburtstag. Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie das hören?

Von Spiel zu Spiel schauen, wie es so schön heisst.

Wie haben Sie sich mit 20 Jahren das Leben eines 70-Jährigen vorgestellt?

Wie sieht Ihr Alltag aus?

Sind Sie dem FC Basel wieder etwas mehr verbunden als früher?

Haben Sie noch Kontakt zu Ihren ehemaligen Mitspielern?

Befassen Sie sich mit dem Tod?

Wie kann man sich den Grossvater Ottmar Hitzfeld vorstellen?

Waren Sie selbst ein strenger Vater?

Es gibt die Anekdote, wie Sie als kleines Kind mehrere Wochen schweigend am Küchentisch der Eltern gesessen haben.

Ottmar Hitzfeld, der Sturkopf?

Gibt es eine Phase in Ihrem Leben, die Sie als die schönste bezeichnen?

Man merkt, dass die mentale Belastung als Trainer Sie stark geprägt hat.

Auch die grössten Erfolge?

Damit sind wir wieder beim Thema Glück.

Wie feiern Sie Ihren 70. Geburtstag?