Zum Hauptinhalt springen

Hoeness muss nur noch zum Schlafen hinter Gitter

Uli Hoeness, Deutschlands derzeit prominentester Häftling und ehemaliger Präsident des FC Bayern München, ist seit heute Freigänger.

Erleichterung: Uli Hoeness ist Freigänger geworden.
Erleichterung: Uli Hoeness ist Freigänger geworden.
Keystone

Uli Hoeness, der wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden war, dürfe nun tagsüber einer geregelten Arbeit in Freiheit nachgehen und müsse am Abend zurückkehren, bestätigte heute das bayerische Justizministerium in München auf Anfrage. Der 62-Jährige durfte bereits Weihnachten und Silvester bei seiner Frau Susi und seiner Familie am Tegernsee verbringen.

Weitere Angaben wollte das Ministerium aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht machen. Es wird aber davon ausgegangen, dass Hoeness nach Rothenfeld ins Freigängerhaus, ein ehemaliges Kloster, verlegt wird, um von dort aus tagsüber einer geregelten Arbeit in der Jugendabteilung des FC Bayern nachzugehen. Am Abend um 18 Uhr muss er jeweils wieder zurückkehren.

(Video: Reuters)

Neuer Job bei den Bayern

Hoeness war im vergangenen März wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 28,5 Millionen Euro zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt worden und könnte bei guter Führung nach insgesamt rund 21 Monaten aus der Haft entlassen werden.

Hoeness wird dem aktuellen Bayern-Präsidenten Karl Hopfer zufolge einen Anstellungsvertrag mit der FC Bayern AG erhalten. Dies habe Hoeness selbst so gewünscht. Offiziell wird Hoeness demnach als «Assistent der Abteilungsleitung Junior Team» geführt, wie bereits vor einigen Tagen mitgeteilt worden war. Seinen Arbeitsablauf wird die Justiz, die für Freigänger strenge Auflagen vorsieht, regelmässig überprüfen.

AFP

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch