ABO+

Hoch geflogen unter dem Radar

Zwölf Jahre spielte Fabian Lustenberger in Berlin, er verlässt Hertha als Legende. Bei YB ist er Nachfolger seines Freundes Steve von Bergen. Und in der Schweiz kann er an seinem Standing arbeiten.

Emotionaler Abschied in Berlin: Fabian Lustenberger vor den Hertha-Fans nach dem Heimspiel am Samstag gegen Leverkusen.

Emotionaler Abschied in Berlin: Fabian Lustenberger vor den Hertha-Fans nach dem Heimspiel am Samstag gegen Leverkusen.

(Bild: Getty Images)

Fabian Ruch

Wer heute eine Party feiert, muss damit rechnen, pikante oder zumindest unterhaltsame Bilder zu produzieren. Ein iPhone ist stets griffbereit, und selbstverständlich existiert Material von Fabian Lustenbergers Sause mit seinen Mitspielern und den Partnerinnen vom Samstagabend im Berliner Szenelokal Grace. Er feierte seinen Abschied bis frühmorgens inklusive Breakdance-Einlage, irgendwann wurden die besten Szenen aus zwölf Jahren Lustenberger bei der Hertha präsentiert. Es waren emotionale Momente.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt