Hertha-Spieler wird rassistisch beleidigt und weint auf dem Feld

Jordan Torunarigha wurde im Cupspiel zwischen Hertha und Schalke Opfer von rassistischen Beleidigungen. «Das ist menschlich abstossend», sagt Berlin-Captain Stark.

  • loading indicator

Ein Rassismus-Skandal im Cup-Achtelfinal zwischen Schalke und Hertha schüttelt den deutschen Fussball durch. «Er hat auf dem Platz geweint und wollte aufhören», sagte Schalkes Benito Raman. Zuvor war Hertha-Verteidiger Jordan Torunarigha offenbar wiederholt rassistisch beleidigt worden. Der DFB-Kontrollausschuss hat am Mittwoch Untersuchungen eingeleitet. Der Verband bittet den Spieler und dessen Verein um eine Stellungnahme.

Raman, der Schalke in der Verlängerung zum 3:2-Sieg schoss, habe Torunarigha Mut zugesprochen und ihm gesagt, dass er weitermachen solle. Auch Hertha-Captain Niklas Stark habe versucht, den Deutschen mit nigerianischen Wurzeln zu beruhigen. «Der war heulend auf dem Platz. Da fragt man schon mal, was los ist.» Sein Teamkollege habe ihm «von Affenlauten und sonst was» erzählt.

«So was geht überhaupt nicht. Das ist menschlich abstossend», verlieh Stark seinem Ärger Ausdruck. «Wenn das Signal gekommen wäre, wäre ich ganz klar mitmarschiert, und wir hätten das Spielfeld gemeinsam verlassen. Ich weiss nicht, was man dagegen machen soll. Man will ja trotzdem Fussballspielen. Der erste Schritt ist einfach, dass wir als Mannschaft hinter Jordan stehen und die Stimme erheben. So was geht nicht.»

«Da braucht man dann Fingerspitzengefühl»

Auch Trainer Jürgen Klinsmann sprach von «mehrfachen» verbalen rassistischen Verletzungen gegen seinen Spieler. «Der Junge ist beleidigt worden», so Klinsmann. Er ärgerte sich auch über die gelb-rote Karte, die Torunarigha in der Verlängerung noch kassierte. Der 22-Jährige war gefoult worden und warf aus Frust einen Getränkekasten zu Boden. «Er war schon aufgepusht, und in dieser Situation muss man ihm nicht noch die zweite gelbe Karte geben – da braucht man dann Fingerspitzengefühl.»

Torunarigha selbst hat sich noch nicht zum Vorfall und zu seiner emotionalen Reaktion geäussert. Die Verantwortlichen von Schalke meldeten sich aber bereits zu Wort und entschuldigten sich beim jungen Chemnitzer. «Ich möchte mich im Namen des FC Schalke 04 entschuldigen. Wir alle wissen: Das gehört sich nicht», so Coach David Wagner. Sportvorstand Jochen Schneider kündigte zudem an: «Wir werden alles dafür tun, dass wir diejenigen, die dafür verantwortlich sind, ausfindig machen und mit Konsequenzen belegen.»


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

lai

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt